Browse Prior Art Database

Zum Watchphone: Unauffällige Signalisierung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017910D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 146K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Hartmut Wilhelm: AUTHOR

Abstract

Mobiltelefone zeigen eingehende Signale an durch

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Information / Kommunikation

Zum Watchphone: UnauffälligeSignalisierung

Armbanduhr  getragen  wird  und deshalb direktenHautkontakt hat,  kann  als  Übertragungsweg  zumSignalisieren eingehender Nachrichten die Haut bzw.ihre Sinnesrezeptoren wie Druckunterschied, Tempe-raturdifferenz und Schmerz dienen.

Da Druck und Temperatur zu einer Adaption führen,

Idee: Dr. Hartmut Wilhelm, München

Mobiltelefone  zeigen  eingehende  Signale  an durch

20

21

22

23

23

24

10

25

akustischen, optischen oder Vibrationsalarm.

Bei Mobiltelefonen in der Ausführungsvariante einesWatchphones, also eines Telefons, welches quasi als

ist  die  Schmerzvariante  die  interessanteste. DurchElektroden in der Bodenplatte bzw. im Armband desWatchphones kann ein elektrischer gut fühlbarer Reiz

96

Siemens  Technik Report      Jahrgang 4  Nr.13      Oktober 2001

Information / Kommunikation

in  Form  von  elektrischem  Strom  bzw. elektrischerSpannung übermittelt werden.  Vorteilhaft  sind  eineEinstellbarkeit der elektrischen Parameter, des Zeit-verlaufs und Varianten des Zeitablaufs und die Mög-lichkeit, ein Alphabet oder ein Morsealphabet mittelslanger und kurzer Signale sowie Pausensignalen zudefinieren.

Schmerz ließe sich auch noch durch aggressive, sen-sitive Chemikalien auslösen.

Temperaturdifferenz kann als Wärmezufuhr (Wärme-gefühl) oder -abfuhr (Kältegefühl) durch z.B. Infra-rotquellen, Heizdrähte oder Peltierelemente übertra-gen werden.

Aus  Sicherheitsgründen  kann  eine  Möglichkeit  zurAbschätzung  der  Temperatur eingebunden werden.Einerseits sind Mobiltelefone schon mit Temperatur-sensoren ausgestattet, anderseits  kann  bei  einemPeltierelement aus der Thermospannung eine Tempe-raturdifferenz abgeleitet werden. Ist die Wärmekapa-zität des beheizten Teils bekannt, so kann auch überdie für eine bestimmte Übertemperatur nötige Ener-gie die Übertemperatur gut eingestellt werden. Einefür die Wärme...