Browse Prior Art Database

Nebenläufiger Empfang verschiedener Services von verschiedenen Netzen/ Frequenzen bei UTRA-TDD

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017912D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 186K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Michael Franzen: AUTHOR

Abstract

Bisher erfordert in Mobilfunknetzen der gleichzeitige Empfang von Services, die auf mehreren Frequenzen gesendet werden, den Einsatz mehrerer paralleler Empfängerzweige im HF-Teil. Das hat negative Auswirkungen auf Kosten, Gerätegröße und Strom- verbrauch.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 59% of the total text.

Information / Kommunikation

Nebenläufiger Empfang verschie-dener Services von verschiedenenNetzen/ Frequenzen bei UTRA-TDD

Idee: Michael Franzen, Bocholt

Bisher erfordert in Mobilfunknetzen der gleichzeitigeEmpfang von Services, die auf mehreren Frequenzengesendet werden, den  Einsatz  mehrerer  parallelerEmpfängerzweige  im  HF-Teil.  Das  hat  negativeAuswirkungen auf Kosten, Gerätegröße und Strom-verbrauch.

Die hier  beschriebene  Erfindung  ermöglicht  dengleichzeitigen Zugriff auf  mehrere  Services,  die  inverschiedenen  UTRA-TDD  Netzen  (d.h.  auf unter-schiedlichen Trägerfrequenzen) gleichzeitig angebo-ten werden.  Der  TDD-Teil  des  UTRA-Standardsbeschreibt eine Übertragung  von  Daten  zwischenEndgerät und  Netz  in  Zeitschlitzen  (auf  einer  Fre-quenz). Hierbei ist  es  je  nach  Erfordernissen  desServices denkbar, dass nicht alle Zeitschlitze ausge-nutzt werden, d.h. das Endgerät den Sender/ Empfän-ger in einigen Zeitschlitzen der durch den Standardbeschriebenen Rahmenstruktur abgeschaltet hat.

Die vorliegende Erfindung schlägt vor, in einer sol-chen Situation den Sender/ Empfänger des Endgerä-tes für Verbindungen zu anderen UTRA-TDD-Mobilfunknetzen in anderen Frequenzbereichennutzbar  zu  machen.  Will  das  Endgerät  gleichzeitigServices mehrerer Netze nutzen, so muß es mit bei-den Netzen  Zeitschlitzzuteilungen  aushandeln,  diesich zeitlich nicht überlappen. Die Verbindung zu denverschiedenen Netzen erfolgt  dann  in  den  jeweilsausge...