Browse Prior Art Database

Elektrotechnisches Gerät mit Eingabefunktion ähnlich einer Tastenvorrichtung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017916D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 3 page(s) / 140K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Peter Sieger: AUTHOR

Abstract

Die Grenze der Miniaturisierung von Tastenfeldern von z.B. Taschenrechnern oder Mobiltelefonen soll überwunden werden. Die Tastenfelder, welche we- sentlich die Größe des Gerätes bestimmen, sollen zum einen leicht bedienbar (z.B. auch sehschwache Personen) sein, aber trotzdem möglichst klein. Dem stehen bei der Miniaturisierung des Tastenfeldes beispielsweise die kleinen Tasten und die kleinen Aufschriften entgegen. Die Tastenfelder bestimmen außerdem die Kosten des Gerätes wesentlich mit, da sie eine bedeutende elektromechanische Komponente des Gerätes sind. Sie müssen sehr feingliedrig kon- struiert und gefertigt werden und benötigen viel Ma- terial. Bei unzureichender Beleuchtung ist eine Be- dienung der Tastatur nicht möglich. Um die beschriebenen Probleme zu umgehen, wird ein Steuerungselement vorgeschlagen, welches an- stelle des Tastenfeldes wenigstens ein Scroll-Rädchen in Kombination mit wenigstens einer einzigen Tas- tendruckfunktion aufweist. Die Tastendruckfunktion ist notwendig, um z.B. den Zeitpunkt festlegen zu können, ab wann eine Eingabe Gültigkeit haben soll. Außerdem kann mit den Tastendruckfunktionen bei- spielsweise durch einen kurz aufeinanderfolgenden Doppeldruck bzw. Dreifach- bzw. Vierfach- usw. druck z.B. wenigstens die letzte Eingabe wieder rückgängig gemacht werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 25% of the total text.

Information / Kommunikation

Elektrotechnisches Gerät mit Ein-gabefunktion ähnlich einer Tasten-vorrichtung

Idee: Peter Sieger, München

Die Grenze der Miniaturisierung von Tastenfeldernvon z.B. Taschenrechnern oder Mobiltelefonen sollüberwunden� werden. � Die� Tastenfelder,� welche we-sentlich� die� Größe� des� Gerätes� bestimmen,� sollenzum einen leicht bedienbar (z.B. auch sehschwachePersonen) sein, aber trotzdem möglichst� klein.� Demstehen bei der� Miniaturisierung� des� Tastenfeldesbeispielsweise die � kleinen� Tasten� und� die� kleinenAufschriften entgegen.� Die� Tastenfelder� bestimmenaußerdem die Kosten des Gerätes wesentlich mit, dasie eine bedeutende elektromechanische Komponentedes Gerätes sind. Sie müssen sehr feingliedrig kon-struiert und gefertigt werden und benötigen viel Ma-terial. Bei unzureichender Beleuchtung ist eine Be-dienung der Tastatur nicht möglich.

Um die beschriebenen Probleme zu umgehen, wirdein� Steuerungselement� vorgeschlagen,� welches an-stelle des Tastenfeldes wenigstens ein Scroll-Rädchenin Kombination mit wenigstens einer einzigen Tas-tendruckfunktion aufweist. Die Tastendruckfunktionist notwendig, um� z.B.� den� Zeitpunkt� festlegen� zukönnen, ab wann eine Eingabe Gültigkeit haben soll.Außerdem kann mit den Tastendruckfunktionen bei-spielsweise� durch� einen kurz aufeinanderfolgendenDoppeldruck bzw. Dreifach-� bzw.� Vierfach-� usw.druck� z.B.� wenigstens� die letzte Eingabe wiederrückgängig gemacht werden.

Bei einer statusabhängigen� Ausgestaltung� der� Tas-tendruckfunktionen kann erreicht� werden,� dass� bei-spielsweise� ein� ausgeschaltetes� Mobiltelefon� einge-schaltet wird und umgekehrt. Ein anderes Beispiel füreine statusabhängige Ausgestaltung der Tastendruck-funktionen ist, dass einmal in eine andere Hierarchie-ebene verzweigt und einmal ein gerade ausgewähltesEreignis aktiviert wird. Die Zuordnung der Funktio-nen� zum� Einfach-,� Doppel-,� Dreifach- usw. druckkann, einmal� gewählt,� in� allen� Situationen� gleichbleiben, so dass deren Bedeutungen insgesamt leichtgemerkt werden können.

Ein Vorteil der Tastendruckfunktionen besteht darin,dass kein Licht benötigt wird, so dass diese Funktio-nen auch ohne Blickkontakt durchführbar sind.

In einer möglichen Ausführung sind für die Durch-führung der� Tastendruckfunktionen � das� bzw.� dieScroll-Rädchen selbst in entsprechender Weise aus-gebildet. D.h.,� das� bzw.� die� Scroll-Rädchen� sindselbst als Taster konstruiert. Separate Taster könnensomit entfallen.

Zwar sind Scroll-Rädchen an sich bekannt. Sie sindaber bisher lediglich im Zusammenhang mit der örtli-

chen Steuerung eines� Cursors� bekannt.� Ferner� sindScroll-Rädchen� mit� einer� Tastendruckfunktion� ansich bekannt. Sie sind aber nicht im Zusammenhangals Eingabemittel ähnlich bzw. gleich einer Tastaturbekannt. Insbesondere sind sie nicht im Zusammen-hang� mit� einem� Taschenrechner� oder Mobiltelefonals� Eingabemittel� bekannt.� Außerdem� ist� nicht� be-kannt...