Browse Prior Art Database

Sammeln von Fehlerindizien in einer 'Finite State Machine'

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017927D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 123K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Frank Listing: AUTHOR

Abstract

Für die Lösung von vielen Softwareabläufen wird eine Finite State Machine (FSM) verwendet. Dabei ist das Problem, daß ein Framework vorgege- ben ist, welches die FSM realisiert. Der Softwareent- wickler stellt die “Condition”- und “Action”- Funktionen zur Verfügung sowie eine Tabelle, nach welchem Schema diese Funktionen abgearbeitet wer- den sollen. Diese Funktionen können Fehler enthal- ten, die die FSM zum Absturz zwingen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 98% of the total text.

Information / Kommunikation

Sammeln von Fehlerindizien in ei-ner 'Finite State Machine'

Idee: Frank Listing, München

Für� die� Lösung� von� vielen� Softwareabläufen wirdeine Finite State Machine (FSM) verwendet.

Dabei ist das Problem, daß ein Framework vorgege-ben ist, welches die FSM realisiert. Der Softwareent-wickler stellt die “Condition”- und “Action”-Funktionen zur Verfügung sowie eine Tabelle, nachwelchem Schema diese Funktionen abgearbeitet wer-den sollen. Diese Funktionen können Fehler enthal-ten, die die FSM zum Absturz zwingen.

Bisher wird eine einfache Ausnahmebehandlungbenutzt, um die FSM und damit das Programm voreinem Absturz zu bewahren. Damit bleibt aber dieFrage offen, welches Problem aufgetreten ist. Da aberdas Framework allgemein gehalten ist und für ver-schiedenste Arten von Applikationen eingesetzt wer-den� kann,� ist� es unmöglich, eine Indiziensicherungdirekt einzubauen.

Um eine FSM zu realisieren, muß von einer Basis-klasse aus dem Framework abgeleitet werden. Dieseschützt den Aufruf der “Condition”- und “Action”-Funktionen mit einer Ausnahmebehandlung, in wel-cher der Fehlerkontext gesichert wird. Dieser Fehler-kontext wird an eine Virtuelle Funktion weitergelei-tet, die in der Basisklasse nichts weiter damit macht.

Der� Benutzer� (Softwareentwickler)� der� FSM� kanndann diese Funktion überschreiben und seine eigenean die Applikation angepaßte Fehlerausgabe realisie-ren.

Siemens� Technik Report� � � � � Jahrgang 4� Nr.13...