Browse Prior Art Database

Basisbetrieb für ein Netzwerkmanagementsystem

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017935D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 127K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Dieter Eßwein: AUTHOR [+2]

Abstract

Durch die Kombination eines Konzeptes eines Basis- betriebs eines digitalen elektronischen Wählsystems mit den in einer Netzwerkmanagementsystemsoftware eingesetzten Redundanzmechanismen sollen Ausfall- zeiten für die kritischen Bereiche eines Netzwerkma- nagementsystems minimiert werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Basisbetrieb für ein Netzwerkma-nagementsystem

Idee: Dr. Dieter Eßwein, München;

Gerhard Kring, München

Durch die Kombination eines Konzeptes eines Basis-betriebs eines digitalen elektronischen Wählsystemsmit den in einer Netzwerkmanagementsystemsoftwareeingesetzten Redundanzmechanismen sollen Ausfall-zeiten für die kritischen Bereiche eines Netzwerkma-nagementsystems minimiert werden.

Ein  Bediensystem  für  Telekommunikationsanlagenmuß in einigen Bereichen eine hohe Ausfallsicherheiterfüllen.  Ein  Beispiel  hierfür  ist  die Signalisierungvon  Betriebsstörungen  im  Netzelement  (Alarming)oder die Realzeitverkehrsmessung. Es treten jedochin  einem  komplexen  System  zum einen last- oderfehlerbedingte Ausfälle von Komponenten auf, zumanderen geplante Aktivitäten zur Wartung des Sys-tems (z.B. Versionswechsel),  die  zu  Ausfallzeitenführen.

Derzeit sind im Bereich der Managementsysteme fürden Telekommunikationsbereich  Methoden  zur  Er-höhung der Verfügbarkeit auf der Basis von Redun-danzmechanismen wie Clustering oder fehlertoleran-ter Hardware bekannt, welche die Ausfallzeiten auf-grund von  Fehlverhalten  minimieren.  Ausfallzeitenaufgrund  von  Software-Upgrades werden dadurchnicht reduziert.

In einem Netmanagementsystem sind Komponentenvorhanden, die die Grundfunktionen darstellen, wel-che aufgrund des entwickelten Konzeptes trotz Stö-rung oder Versionswechsel weiter arbeiten können.

Durch Reduktion  der  Systemfunktionalität  werdenfehlerhafte oder (im  Falle  eines  Versionswechsels)zur Zeit nicht benötigte Komponenten aus dem Sys-tem entfernt und können einer Diagnose unterzogenwerden bzw. eine neue Version eingespielt bekom-men.

Das aus einem digitalen elektronis...