Browse Prior Art Database

Knickschutz für LWL -Kabel

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017941D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 138K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Peter Sedlmeier: AUTHOR [+2]

Abstract

Für Geräte die konstruktionsbedingt nicht über einen integrierten Knickschutz für angeschlossene Licht- wellenleiter (LWL) - Kabel verfügen, ist es erforder- lich, einen entsprechenden nachrüstfähigen Knick- schutz zu verwenden. Eine mögliche Ausführungsvariante besteht in einem Knickschutz (siehe Abb.1) der das Kabel nicht voll- ständig umschließt, so dass das LWL - Kabel entlang seiner Längsachse in eine entsprechende Führung eingelegt werden kann.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 91% of the total text.

Information / Kommunikation

Knickschutz für LWL - Kabel

Idee: Peter Sedlmeier, München;

Eduard Mair, München

Für Geräte die konstruktionsbedingt nicht über einenintegrierten� Knickschutz� für� angeschlossene Licht-wellenleiter (LWL) - Kabel verfügen, ist es erforder-lich, einen� entsprechenden� nachrüstfähigen� Knick-schutz zu verwenden.

Eine mögliche Ausführungsvariante besteht in einemKnickschutz (siehe Abb.1) der das Kabel nicht voll-ständig umschließt, so dass das LWL - Kabel entlangseiner� Längsachse� in� eine� entsprechende Führungeingelegt werden kann.

Die Führung des aus elastischem Kunststoff geform-ten� Knickschutzes� besteht� aus� einer� halboffenen,durchlaufenden Bohrung (1). Der Knickschutz wirddabei� als� länglicher� Körper� ausgeführt, der ausgleichartigen Segmenten (2)� besteht.� Die� Segmente(2)� sind� durch� Filmscharniere� (3) miteinander ver-bunden. An einem Ende ist ein stabiler Befestigungs-kopf (4), in dessen ringförmiger Nut (5) die Gehäu-sewand eingreift und den Knickschutz verankert.

Bei� Zugbeanspruchung� des� Kabels� biegen sich diedas Kabel führenden Segmente in ihren Filmscharnie-ren zu einem fein� gegliederten� Polygon.� Der� ur-sprünglich� gerade� verlaufende Kabelkanal verformtsich zu einem Bogen. Wenn die Segmente infolge derBiegung zur gegenseitigen Anlage kommen, ist dieMinimalkrümmung erreicht.� Der� Radius� verkleinertsich auch bei weiterer Erhöhung des Kabelzugs nichtmehr.

Die� wesentliche� Neuerung� diese� Kni...