Browse Prior Art Database

Erweiterung der LAPD Protokoll Headers

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017948D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 129K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Helmut Bergmann: AUTHOR

Abstract

Bei der Nachrichtenübertragung über Satellitenstre- cken gibt es zwei Anforderungen, die das standard- mäßige LAPD (Link Access Protocol of the D- Channel) nicht erfüllt. Zum einen muß die Window Size und damit die Sequenznummer wegen der lan- gen Nachrichtenlaufzeit größer 255 sein und zum anderen ist die “Standard Retransmission” Methode (go back N) zu ineffektiv. Diese wird hier durch “Selektive Retransmission” ersetzt. Der Datentransfer über Satellitenstrecken mit LAPD ist bisher nur mit stark eingeengter Übertragungska- pazität möglich, da immer nur solange gesendet wer- den kann, bis der Vorrat an freien Sequenznummern aufgebraucht ist. Dieser Vorrat ist wegen der großen Laufzeit von Nachricht und Quittung rasch aufge- braucht. Ist dies der Fall, muß auf das Freiwerden von Sequenznummern gewartet werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 76% of the total text.

Information / Kommunikation

Erweiterung der LAPD ProtokollHeaders

Idee: Helmut Bergmann, München

Bei der� Nachrichtenübertragung� über� Satellitenstre-cken gibt es zwei Anforderungen, die das standard-mäßige� LAPD� (Link� Access� Protocol� of� the� D-Channel) nicht erfüllt. Zum einen muß die WindowSize und damit die Sequenznummer wegen der lan-gen Nachrichtenlaufzeit� größer� 255� sein� und� zumanderen ist die “Standard Retransmission” Methode(go� back� N)� zu� ineffektiv.� Diese� wird hier durch“Selektive Retransmission” ersetzt.

Der Datentransfer über Satellitenstrecken mit LAPDist bisher nur mit stark eingeengter Übertragungska-pazität möglich, da immer nur solange gesendet wer-den kann, bis der Vorrat an freien Sequenznummernaufgebraucht ist. Dieser Vorrat ist wegen der großenLaufzeit� von� Nachricht� und Quittung rasch aufge-braucht. Ist dies der Fall, muß auf das Freiwerdenvon Sequenznummern gewartet werden.

Obwohl� eine� proprietäre� Erweiterung� der Sequenz-nummern� notwendig� ist,� soll� der� Standard LAPDHeader, in dem sich das Feld für die Sequenznummerbefindet, nicht verändert werden. Die Idee ist, denErweiterungsplatz derart in die Payload zu verlegen,daß direkt auf den Standard LAPD Header folgenddie ersten Felder der Payload die Erweiterungen fürSend/Receive/Retransmit- sequence� number� darstel-len.� Da� nun Sequenznummern größer 255� möglichsind, können mehr Nachrichten dichtfolgend gesendetwerden, ohne wegen Mangel an freien...