Browse Prior Art Database

Userinterface mit wenig Tasten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017955D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 151K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Nicolai Walking: AUTHOR

Abstract

Mobile Telekommunikationsgeräte erhalten immer größere Displays zur Visualisierung der Kommuni- kation und Organisation bei immer kleiner werdenden Gehäusen. Damit verringert sich der zur Verfügung stehende Platz für die Bedientasten der Eingabe. Die Tasten können aufgrund der Bedienbarkeit nur bis zu einem bestimmten Maße verkleinert werden. Nun ist es möglich durch eine wesentliche Verringe- rung der Tastenanzahl, weiteren Platz einzusparen. Die verbleibenden Tasten erhalten mehr Funktionen. Durch eine gut zu erreichende zentrale Taste wird zwischen Bediengruppen gewechselt und damit zu verschiedenen Funktionen der restlichen Tasten.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Information / Kommunikation

Userinterface mit wenig Tasten

Idee: Nicolai Walking, München

Mobile� Telekommunikationsgeräte� erhalten� immergrößere Displays zur Visualisierung der Kommuni-kation und Organisation bei immer kleiner werdendenGehäusen. Damit verringert sich der zur Verfügungstehende Platz für die Bedientasten der Eingabe. DieTasten können aufgrund der Bedienbarkeit nur bis zueinem bestimmten Maße verkleinert werden.

Nun ist es möglich durch eine wesentliche Verringe-rung� der� Tastenanzahl, � weiteren� Platz� einzusparen.Die verbleibenden Tasten erhalten mehr Funktionen.Durch eine gut zu� erreichende� zentrale� Taste� wirdzwischen� Bediengruppen� gewechselt� und� damit� zuverschiedenen Funktionen der restlichen Tasten.

Eine� sinnvoll� aufgebaute� Maske� sorgt für den ent-sprechenden Überblick und hilft, schnell und unkom-pliziert, die richtigen Tastenkombinationen zu finden.

Optional kann auch zur weiteren Unterstützung undVereinfachung� eine� Steuerung über Spracheingabeerfolgen.

In der geschilderten Kombination ist es dann mög-lich, ein entsprechendes mobiles Kommunikationsge-rät mit wenig Tasten mit Display- und mit Sprachun-terstützung,� mit� Display-� ohne Sprachunterstützungund ohne Display- aber mit Sprachunterstützung zubedienen.

Siemens� Technik Report� � � � � Jahrgang 4� Nr.13� � � � � Oktober 2001