Browse Prior Art Database

Optische Eingabe von Melodien für Mobiltelefone

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017974D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 273K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Bernhard Wimmer: AUTHOR

Abstract

Melodien für Mobiltelefone werden heute entweder selbst programmiert oder von einem Serviceprovider geladen. Dabei wird eine kleine Datei von einem Rechner über eine Infrarotschnittstelle oder Kabel auf das Mobiltelefon übertragen oder die Melodie wird unter einer speziellen Servicenummer direkt runter- geladen. In verschiedenen multimedialen Endgeräten werden in der nahen Zukunft neben einer Tastatur auch eine Kamera installiert sein. Diese kann zur Aufnahme von Objekten und Grafiken verwendet werden. Somit könnte man mittels der Kamera auch Informationen in das Mobiltelefon einlesen und darin verarbeiten. Hierzu sind heute Anwendungen wie beispielsweise Business Karten Leser bekannt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Information / Kommunikation

Optische Eingabe von Melodien fürMobiltelefone

Idee: Bernhard Wimmer, München

Melodien für Mobiltelefone werden heute entwederselbst programmiert oder von einem Serviceprovidergeladen. Dabei� wird� eine� kleine� Datei� von� einemRechner über eine Infrarotschnittstelle oder Kabel aufdas Mobiltelefon übertragen oder die Melodie wirdunter einer speziellen Servicenummer direkt runter-geladen.

In verschiedenen multimedialen Endgeräten werdenin der nahen Zukunft neben einer Tastatur auch eineKamera� installiert� sein.� Diese� kann� zur Aufnahmevon Objekten und Grafiken verwendet werden. Somitkönnte man mittels der Kamera auch Informationenin das Mobiltelefon einlesen und darin verarbeiten.Hierzu sind heute Anwendungen wie beispielsweiseBusiness Karten Leser bekannt.

Hinterlegt man die Information einer kurzen Melodiein einem Barcode, könnte die Kamera diesen einlesenund mittels des Algorithmus A das Bild als Barcodeerkennen (s. Abb. 1). Der Algorithmus B erkennt daßes sich um einen Melodie-Barcode handelt und wan-delt diesen so um, daß dieser im Gerät als Melodieabgespeichert oder abgespielt werden kann.

Abb. 1

starten zu

bereits durchgeführte

187