Browse Prior Art Database

Schalten der verschiedenen Klemmenzustände eines Kraftfahrzeuges

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017983D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 713K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Thomas Simmerl: AUTHOR

Abstract

Bei schlüssellosen Zugangskontrollen und Fahrbe- rechtigungskontrollen werden elektronische ID-Geber (Schlüssel) derzeit in eine Aufnahme (Schloss) ge- steckt, in der sich der sich der Nutzer authentifiziert durch den eingerasteten Schlüssel. Die eigentliche Startfunktion des Zündsteuerkreise erfolgt durch Schalten eines externen Tasters. Es wird vorgeschlagen, beide Funktionen zusammen- zufassen. Eine mögliche Variante besteht darin, das Zündschloss so auszuführen, dass der Schlüssel in das Schloss eingesteckt und ein definiertes Maß in axialer Richtung durch Antippen gedrückt werden kann. Bei jedem Antippen und Bewegen in axialer Richtung werden unterschiedliche Klemmen des Kraftfahr- zeugs geschaltet. Die Zündung erfolgt also, indem der Schlüssel gegen einen federnden Widerstand in axia- ler Richtung bewegt wird.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Verkehr

Schalten der verschiedenen Klem-menzustände eines Kraftfahrzeuges

Idee: Thomas Simmerl, Regensburg

Bei� schlüssellosen� Zugangskontrollen� und� Fahrbe-rechtigungskontrollen werden elektronische ID-Geber(Schlüssel) derzeit in� eine� Aufnahme� (Schloss)� ge-steckt, in der sich der sich der Nutzer authentifiziertdurch den eingerasteten� Schlüssel.� Die� eigentlicheStartfunktion des Zündsteuerkreise erfolgt durchSchalten eines externen Tasters.

Es wird vorgeschlagen, beide Funktionen zusammen-zufassen. Eine mögliche Variante besteht darin, dasZündschloss so auszuführen, dass der Schlüssel in dasSchloss eingesteckt und ein definiertes Maß in axialerRichtung durch Antippen gedrückt werden kann. Beijedem� Antippen� und� Bewegen in axialer Richtungwerden unterschiedliche� Klemmen� des� Kraftfahr-zeugs geschaltet. Die Zündung erfolgt also, indem derSchlüssel gegen einen federnden Widerstand in axia-ler Richtung bewegt wird.

Die Lageänderung des� Schlüssels� im� Aufnahme-schacht des Schlosses erfolgt durch einen oder meh-rere (kontaktlose) Schalter und einer nachgeschalte-ten Elektronik.

Mit einer Anordnung gemäß des beschriebenen Prin-zips lassen sich die in Abb. 1 dargestellten Schaltzu-stände der Klemmen realisieren.

Um dem Benutzer den „Start-Stop-Knopf“ (Schlüsselin� der� Aufnahme)� optisch� erkenntlich� zu machen,kann die Aufnahme (Zündschloss) beleuchtet werden(indirekte Beleuchtung beispielsweise über Lichtlei-ter oder direkte� Beleuchtung� beispielsweise� überLeuchtdioden im Zündschloss). Zusätzlich kann einSchriftzug an derjenigen Seite des Schlüssels ange-bracht werden,� die� bei� eingestecktem� Schlüssel� fürden Fahrer sichtbar ist. Dieser Schriftzug kann eben-falls wie die Aufnahme beleuchtet werden.

Abb. 1

200

Siemens� Technik Report� � � � � Jahrgang 4� Nr.13� � � � � Oktober 2001

Verkehr

La figure 2 donne un exemple de mode de fonction-nement� permettant� d’augmenter� l’ergonomie� de� cetype de pédale par rapport � une pédale usuelle. Deuxcourbes d’hystérésis sont introduites entre lesquellesle signal de sortie vers la commande (4) conservera lavaleur acquise tant que l’effort n’est pas accru selonla loi maximale ou diminué selon la loi minimale.

Lorsque l’effort F sur la pédale augmente, la loi deréaction du signal de commande suit la loi maximaleet se stabilise avec l’effort (valeur F3 atteinte) � unevaleur S1. Tant que l’effort n’est pas supérieur � F3ou inférieur � F1 (abscisse du point d’ordonnée S1sur la courbe suivant la loi minimale), le signal decommande reste égale � S1. Ceci permet, par exem-ple,� de� maintenir� une� position� de régime stabiliséalors que la pression sur la pédale d’accélérateur alégèrement diminué ou bien encore de maintenir unfreinage constant alors que la pédale a été insensi-blement� relâchée� par� le� conducteur. Si l’effort Faugmente de nouveau au dessus de F3, pour atteindreF4 par exemple, la valeur du signal� de com...