Browse Prior Art Database

Aktives Kabel für große Entfernungen als Option für Standardkabel, z. B. für IM-Kopplung in der SIMATIC

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017991D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 184K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Matthias Metzler: AUTHOR

Abstract

Automatisierungssysteme bestehen gewöhnlich aus Zentraleinheiten und peripheren Einheiten, die in Zentral- oder Erweiterungsbaugruppenträger steckbar sind. Über steckbare, so genannte Interface-Module und geeignete Kabel, welche diese Interface-Module miteinander verbinden, ist Bus im Zentralbaugrup- penträger mit dem Bus im Erweiterungsbau- gruppenträger gekoppelt, wobei Interface-Module für eine Betriebsart „Nahkopplung“ und Interface- Module für eine Betriebsart „Fernkopplung“ vorge- sehen sind (siehe Figur 3). Es wird vorgeschlagen, in den Zentral- und Erweite- rungsbaugruppenträger jeweils ein Interface-Modul einzusetzen, welches sowohl für die Nah- als auch für die Fernkopplung geeignet ist, wobei ein Controller des Interface-Moduls einen „Enable Long Distance“- Eingang aufweist, über welchen dem Interface-Modul angezeigt wird, ob das Interface-Modul zur Nah- oder Fernkopplung betrieben werden soll (Figur 2).

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Bauelemente

Aktives Kabel für große Entfer-nungen als Option für Standardka-bel, z. B. für IM-Kopplung in derSIMATIC

Idee: Matthias Metzler, Karlsruhe

Automatisierungssysteme bestehen� gewöhnlich� ausZentraleinheiten und� peripheren� Einheiten,� die� inZentral- oder Erweiterungsbaugruppenträger steckbarsind. Über steckbare, so genannte Interface-Moduleund geeignete Kabel, welche diese Interface-Modulemiteinander� verbinden,� ist� Bus� im Zentralbaugrup-penträger mit dem Bus im Erweiterungsbau-gruppenträger gekoppelt, wobei Interface-Module füreine Betriebsart „Nahkopplung“ und Interface-Module für eine Betriebsart „Fernkopplung“ vorge-sehen sind (siehe Figur 3).

Es wird vorgeschlagen, in den Zentral- und Erweite-rungsbaugruppenträger� jeweils� ein� Interface-Moduleinzusetzen, welches sowohl für die Nah- als auch fürdie Fernkopplung geeignet ist, wobei ein Controllerdes Interface-Moduls einen „Enable Long Distance“-Eingang aufweist, über welchen dem Interface-Modulangezeigt wird, ob das Interface-Modul zur Nah- oderFernkopplung betrieben werden soll (Figur 2).

Für� den� Fall,� dass� das� Interface-Modul� in� der Be-triebsart „Nahkopplung“ betrieben werden soll, wer-den die Interface-Module über ein Standardkabel mitgeeigneten Standardsteckern verbunden; für den Fall,dass diese Interface-Module in der Betriebsart „Fern-kopplung“ betrieben werden sollen, werden die Inter-face-Module über Standardkabel und in die Modulesteckbare aktive Stec...