Browse Prior Art Database

Schaltungsanordnung zur Klemmung der Lastspannung bei High-Side Schaltern

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017997D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 432K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Wolfgang Horn: AUTHOR

Abstract

Mit nachfolgender Idee soll das Problem gelöst wer- den, die bei einem integrierten High-Side Schalter beim Abschalten induktiver Lasten auftretende nega- tive Source-Spannung auf einen definierten Wert zu begrenzen. Ziel ist dabei, durch eine einfache Schal- tungsanordnung eine in weiten Grenzen einstellbare Klemmspannung zu erhalten. Da negative Spannun- gen (bezogen auf Substrat) gemessen werden müssen, können nur Bauteile verwendet werden, die unter Substrat abtauchen können.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Energie

Schaltungsanordnung zur Klem-mung der Lastspannung bei High-Side Schaltern

Idee: Wolfgang Horn, A-Villach

Mit nachfolgender Idee soll das Problem gelöst wer-den,  die  bei  einem integrierten High-Side Schalterbeim Abschalten induktiver Lasten auftretende nega-tive Source-Spannung auf einen definierten Wert zubegrenzen. Ziel ist dabei, durch eine einfache Schal-tungsanordnung eine in weiten Grenzen einstellbareKlemmspannung zu erhalten. Da negative Spannun-gen (bezogen auf Substrat) gemessen werden müssen,können  nur  Bauteile  verwendet werden, die unterSubstrat abtauchen können.

Eine gängige Methode für die Klemmung von High-Side Schaltern ist in Abb. 1 dargestellt. Die verwen-dete Zenerdiode muß unter Substrat abtauchen. Sol-che Dioden  sind  in  BCD-Technologien  (BipolarCMOS DMOS) schwer zu realisieren und oft nichtvorhanden. Die Klemmspannung muß ein ganzzahli-ges Vielfaches der Durchbruchspannung der Zenerdi-ode betragen und bezieht sich auf das Gate des Leis-tungstransistors. Bezogen auf Source kommt noch diestromabhängige Gate-Source Spannung dazu, was zueiner ungenau definierten Klemmspannung führt.

Abb. 1

Abb. 2

Operations-Verstärker O1 vergleicht die Spannung anKnoten 2 mit einer Referenzspannung Vref und steu-ert die Stromquelle CS1 so, daß beide Spannungenidentisch sind. Dies funktioniert im Detail wie folgt:

Knoten 1 taucht unter Vref ab. Über R1 wird Knoten2 ebenfalls nach unten gezogen. O1 erhält damit einepositive Differenzspannung  am  Eingang  (Vref-V2)und steuert CS1 auf. Der Strom I1 fliesst dann durchR1 und erzeugt  einen  Spannungsabfall  V1=R1*I1.Dies setzt sich solange fort, bis Vout+V1=Vref, d.h.am Knoten 2 wieder Vref anliegt. Der Strom I1 istdabei  ein  Maß  für die Ausgangsspannung Vout:I1=(Vref-Vout)/R1.  Um  die Ausgangsspannung aufeinen definierten Wert zu begrenzen ist es nötig, dasGate  des  DMOS  T1  bei  Erreichen dieser Klemm-spannung aufzusteuern. Dies wird durch StromquelleCS2  erreicht,  die  einen  Strom I2=n*I1 liefert undebenfalls durch  O1  gesteuert  wird.  Die  Klemmungsetzt ein, sobald I2 größer wird als der EntladestromI3. Für die Klemmspannung gilt Vcl=Vref-(I3*R1)/n.

Da Knoten 2 durch das Schaltungsprinzip nicht unterVref absinkt, müssen außer R1 und T1 keine weiterenBauelemente unter Substrat abtauchen. Die Höhe derKlemm...