Browse Prior Art Database

Drahtlose Signalübertragung mit dezentraler Energieversorgung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018005D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 369K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Peter Madl: AUTHOR [+5]

Abstract

Die Signale zwischen Meßwertaufnehmer, Meßwert- umformer, Steuereinheit, Auswerteeinheit und Leit- technik wird derzeit über konventionelle Kabel- oder Busverbindungen mittels Kupfer- und Lichtwellen- leiter übertragen. Die Versorgung mit elektrischer Energie erfolgt meist über eine zentrale Energie- verteilung zum dezentralen Verbraucher.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Energie

Drahtlose Signalübertragung mitdezentraler Energieversorgung

Idee: Peter Madl, Erlangen;

Peter Dirauf, Erlangen;Wolfgang Kiefer, Erlangen;Andreas Leuze, Erlangen;Jens Rosenkranz, Erlangen

Die Signale zwischen Meßwertaufnehmer, Meßwert-umformer, Steuereinheit,  Auswerteeinheit  und  Leit-technik wird derzeit über konventionelle Kabel- oderBusverbindungen  mittels  Kupfer-  und Lichtwellen-leiter  übertragen.  Die  Versorgung  mit elektrischerEnergie erfolgt meist  über  eine  zentrale  Energie-verteilung zum dezentralen Verbraucher.

Durch eine ortsnahe Verbindung der einzelnen Kom-ponenten mit einem Funkgerät (Sender/ Empfänger),welches  das  Signal  über  große  Entfernungen  über-trägt, werden herkömmliche Datenleitungen unnötig(s. Abb. 1).

Dementsprechend kann die Versorgung mit elektri-scher  Energie  dezentral  durch Umformung einesTeils der systemimmanenten Energie, mittels Photo-voltaik oder auch durch Brennstoffzellen stattfinden.Anhand dieser Schritte kann eine Kosteneinsparungdurch den Wegfall von Kabelverbindungen, Kabel-montagematerial  und  Kabelverlegarbeiten realisiertwerden.  Außerdem  wird  eine höhere Verfügbarkeitdurch Reduzierung der Anfälligkeit gegen Störungenvon  außen,  wie  beispielsweise  Beschädigung  beiErdarbeiten, erreicht.

Abb. 1

Siemens  Technik Report      Jahrgang 4  Nr.14      Dezember 2001

29