Browse Prior Art Database

Magnet Resonanz (MR) Simulator

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018008D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 166K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Rainer Kuth: AUTHOR

Abstract

Die Qualität anspruchsvoller medizinischer Diagnos- tik insbesondere bei MR setzt eine hohe Akzeptanz beim Patienten voraus. Bei der funktionellen MR (fMR) ist je nach Procedere sogar eine Mitarbeit des Patienten erforderlich. Es wird eine technische Lö- sung gesucht, welche eine Vorbereitung des zu unter- suchenden Patienten auf die eigentliche Untersu- chung erlaubt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 68% of the total text.

Gesundheit

Magnet Resonanz (MR) Simulator

Idee: Rainer Kuth, Erlangen

Die Qualität anspruchsvoller medizinischer Diagnos-tik insbesondere bei MR setzt eine hohe Akzeptanzbeim Patienten  voraus.  Bei  der  funktionellen  MR(fMR) ist je nach Procedere sogar eine Mitarbeit desPatienten erforderlich. Es wird eine technische Lö-sung gesucht, welche eine Vorbereitung des zu unter-suchenden Patienten auf  die  eigentliche  Untersu-chung erlaubt.

Bisher wurden die Patienten über medizinische Dia-gnostikverfahren mittels Broschüren und Videofilmeinformiert.

Die Idee besteht darin, den Patienten in einer Appa-ratur vorzubereiten, welche bei minimalem Aufwanddie Untersuchungssituation bestmöglich vorweg-nimmt. Diese Apparatur ist gekennzeichnet durch:

•   Zumindest die innere dem Patienten zugewandteForm entspricht dem MR-Scanner, mit dem dieanschließende Untersuchung gemacht wird.

•   In  die  Wandverkleidung  werden  Lautsprechereingebaut, welche  die  Gradientengeräusche  er-zeugen.

•   Dem Patienten wird – sofern die folgende realeMessung dies erfordert – ein Oberflächenspulen-dummy angelegt.

•   Dem Patienten werden – sofern eine fMR Unter-suchung ansteht -  die Stimulationen präsentiert,z.B. visuell, auditorisch, taktil, ...

Klaustrophobieprobleme in  MR-Scannern  sind  seitmehr als 15Jahren bekannt, erst die dargestellte Er-findung löst das Problem, indem es die Untersuchungin einem simulierten Umfeld vorwegnimmt.

Ein  Ausführungsbeispiel  für  dies...