Browse Prior Art Database

Selbstüberwachende SAR-Limitierung für medizinische Magnetresonanztomografen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018010D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 215K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Richard Koellner: AUTHOR [+3]

Abstract

In Magnetresonanz-Anlagen (MR) höherer Feldstärke befindet sich eine Überwachungseinrichtung, die die im Patienten deponierte Hochfrequenz-Energie (HF) mit deren zeitlichem Verlauf mißt und bei einer Ü- berlast, die zum Beispiel durch einen Fehler in der Sendehardware vorkommen kann, abschaltet. Dazu ist es notwendig, daß die HF-Energie während der Messung ständig überwacht wird. Stellt die Überwa- chungseinrichtung fest, daß die Energie höher ist als unter den gegebenen Umständen zu erwarten wäre, so wird die Messung durch Abschalten des Senders abgebrochen. Problematisch wird es aber, wenn die Überwa- chungseinrichtung weniger HF-Energie mißt als vor- gesehen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Gesundheit

Selbstüberwachende SAR-Limitierung für medizinischeMagnetresonanztomografen

Idee: Richard Koellner, Weisendorf;

Klaus Ludwig, Nürnberg;Gerhard Brinker, Erlangen

In Magnetresonanz-Anlagen (MR) höherer Feldstärkebefindet sich eine Überwachungseinrichtung, die dieim Patienten deponierte Hochfrequenz-Energie (HF)mit deren zeitlichem Verlauf mißt und bei einer Ü-berlast, die zum Beispiel durch einen Fehler in derSendehardware� vorkommen� kann,� abschaltet. Dazuist es notwendig, daß die HF-Energie während derMessung ständig überwacht wird. Stellt die Überwa-chungseinrichtung fest, daß die Energie höher ist alsunter den gegebenen Umständen zu erwarten wäre, sowird� die� Messung� durch Abschalten des Sendersabgebrochen.

Problematisch� wird� es� aber,� wenn� die Überwa-chungseinrichtung weniger HF-Energie mißt als vor-gesehen.

Dies könnte darin liegen, daß die Überwachungsein-richtung selbst fehlerhaft ist, also systematisch weni-ger Energie mißt� als� im� Patienten� deponiert� wird.Dann kann die Überwachungseinrichtung ihre Funk-tion nicht� mehr� ausführen.� Um� diesen� Fall� auszu-schließen, wird die Überwachungseinrichtung selbstüberwacht.� Dabei� wird� kontrolliert,� ob die von ihrgemessene Energie mit dem erwarteten Wert überein-stimmt. Dieser Vorgang wird als Plausibilitätscheckbezeichnet.

Bisher wurde als Maß für den erwarteten Wert eineEnergievorhersage� verwendet;� ein� Wert,� der voneiner geplanten Messung geliefert wird und für diegenaue Messung notwendig ist.

Es hat sich jedoch als problematisch herausgestellt,daß diese Vorhersage in bestimmten Fällen aus prin-zipiellen Gründen� relativ� ungenau� ist.� Dieses� trifftzum Beispiel auf Messungen unbestimmter Dauer zuwie� getriggerte� Messungen� oder� auf Messungen,deren...