Browse Prior Art Database

Steller zur Einstellung des Dynamikbereiches von Hörgeräten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018011D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 170K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Roland Heichel: AUTHOR

Abstract

Bei modernen Hörgeräten kann der Dynamikbereich in dem das Hörgerät arbeiten soll sehr detailliert eingestellt werden. Der Dynamikbereich wird dabei durch mehrere Steller in jedem Kanal eingestellt. D. h., dass bisher jeder Steller einzeln eingestellt werden muss. Es handelt sich hierbei um die Steller:

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Gesundheit

Das Ausführungsbeispiel (Abb.1) zeigt eine Darstel-lung für 4 Kanäle, die aus mehreren Komponentenbesteht. Im SPL (Sound Pressure Level)-Gitter wirdder  Ausgangspegel  dargestellt,  der  für bestimmteEingangspegel erreicht wird. Innerhalb dieses SPL-Gitters befinden sich vier Balken, die den Dynamik-bereich von vier Kanälen abbilden. Das untere Endeder Balken (C)  steht dabei für die leisen Eingangs-signale (40 dB). Das obere Ende (A) repräsentiert dielauten Eingangspegel (90 dB). Etwa in der Mitte desBalkens (B) ist ein Trennstrich zu sehen, der mit 65beschriftet ist. Dieser  Trennstrich  repräsentiert  diemittleren Eingangspegel (65 dB).

Die Bedienung beruht  auf  dem  Prinzip,  dass  dasVerhalten des Hörgerätes für einen bestimmten Ein-gangspegelbereich verändert wird. Sollen die leisenEingangspegel  lauter  werden,  so schiebt man denunteren Bereich des Balkens (C) einfach nach oben.Das Verhalten des Hörgerätes für mittlere und lauteEingangspegel soll sich dabei möglichst nicht verän-dern  (abhängig  vom  Hörgerät). Sollen die lautenEingangspegel verändert werden, so verschiebt manden oberen Bereich (A) des Balkens. Das Verhaltenfür mittlere Eingangspegel verändert man durch Ver-schieben des mittleren Bereichs (B). Sollen alle Ein-gangspegel lauter werden, geht man in den Balken(D) und  verschiebt  den  ganzen  Balken  nach  oben.Dabei muss beachtet werden,  dass  die  UCL  nichtüberschritten wird. D.h. der obere Bereich des Bal-kens bleibt konstant und es verändert sich nur dasVerhalten  für  mittlere  und  leise  Eingangspegel.  ImExtremfall werden  dann  alle  Eingangspegel®..