Browse Prior Art Database

Roboterphantom für MR-Scanner

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018012D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 228K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Wolfgang Renz: AUTHOR [+2]

Abstract

Die Idee ist, einen Magnetresonanz-Scanner (MR- Scanner) mittels eines Phantoms zu prüfen, ohne daß eine Person Hand anlegen muß. Dafür muß ein MR- Scanner durch ein Phantom erweitert werden, wel- ches maschinell in das Zentrum des Scanners ge- bracht und danach auch wieder herausgeholt werden kann. Dadurch wird ein vollständiger Selbsttest eines MR- Sanners ermöglicht bezüglich aller notwendigen Bildqualitätsparameter.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 92% of the total text.

Gesundheit

Roboterphantom für MR-Scanner

Idee: Dr. Wolfgang Renz, Erlangen;

Rainer Kuth, Herzogenaurach

Die� Idee� ist,� einen Magnetresonanz-Scanner (MR-Scanner) mittels eines Phantoms zu prüfen, ohne daßeine Person Hand anlegen muß. Dafür muß ein MR-Scanner� durch� ein� Phantom� erweitert� werden, wel-ches� maschinell� in� das� Zentrum des Scanners ge-bracht und danach auch wieder herausgeholt werdenkann.

Dadurch wird ein vollständiger Selbsttest eines MR-Sanners ermöglicht bezüglich aller notwendigenBildqualitätsparameter.

Um� eine� Gefährdung� jedweder Art auszuschließen,ist ein Test mit Phantom nur bei ausgefahrener Liegemöglich.

Als Phantom kann beispielsweise ein im Zentrum imunteren� Bereich� angebrachter� Füllstutzen mit eineraufgestülpten, den� Stutzen� völlig� umschließendenHülle dienen. Die Hülle stellt dann in dem gefülltenZustand die Haut� des� Phantomkörpers� dar,� welcheüber� eine� Schlauchleitung� durch� eine Pumpe voneinem� entfernten� Reservoir mit Phantomflüssigkeitgefüllt� wird.� Die� Hülle� besteht in diesem Fall auseinem� Hook’sch-elastischen� (wie� z.B.� Luftballon)oder aus einem entropieelastischen Material (wie z.B.Schlauchboot).

Denkbar ist auch eine Version mit starrer Haut, die aneiner� Kunststoffkette� mit� der� Patientenliege überderen Schiene verbunden ist, so daß sich das Phan-tom immer außerhalb des Scanners befindet, sobalddie Patientenliege darin befindet.

Die� Bilder� 1-4� zeigen den schematischen Aufbausowie...