Browse Prior Art Database

Einsatz eines Vorverzerrer-Funktionsblocks im Sendezweig eines Transceivers zur Kompensation von Nichtlinearitäten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018032D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 149K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Carlos Civeira: AUTHOR [+3]

Abstract

Nichtlinearitäten und Verzerrungen welche auf der analogen Übertragungskette und im Power Amplifier des Transceivers entstehen, bedingen den Einsatz von hochlinearen und somit teuren Komponenten.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 89% of the total text.

Information / Kommunikation

Einsatz eines Vorverzerrer-Funktionsblocks im Sendezweigeines Transceivers zur Kompensa-tion von Nichtlinearitäten

Idee: Carlos Civeira, Bocholt;

Daiman Wisiowski, Bocholt;Jürgen Kockmann, Bocholt

Nichtlinearitäten und Verzerrungen  welche  auf  deranalogen Übertragungskette und im Power Amplifierdes Transceivers entstehen, bedingen den Einsatz vonhochlinearen und somit teuren Komponenten.

Durch eine geeignete Schaltung in die ein Vorverzer-rer-Funktionsblock integriert ist (siehe Abb.1), kön-nen Komponenten  mit  geringeren  Anforderungenverwendet werden.

Der Vorverzerrer-Funktionsblock wird vor dem D/A-Wandler eingesetzt. Der Datenstrom wird vom Funk-tionsblock mit digitalen Methoden geeignet bearbei-tet, wodurch der Funktionsblock ein digitales Basis-band- oder  Intermediate Frequency  (IF)- Signal lie-fert.  Das  Signal  wird  nach  dem  Power-Amplifierausgekoppelt, heruntergemischt und demoduliert demVorverzerrer wieder zugeführt. In TDMA-Systemenwie HiperLAN/2 kann dafür auch der Empfangspfadbenutzt werden, da in diesem System nicht gleichzei-tig gesendet und empfangen wird.

Die geeigneten Vorverzerrereinstellungen werden ausdem  zurückgeführten  Signal  berechnet. Mit Hilfedieser  Vorverzerrungen  können  außerdem  Schwan-kungen  der  Temperatur  und  der  Versorgungsspan-nung, mechanische Belastungen, Alterung und weite-re dynamisch nichtlineare Verzerrungen kompensiertwerden. Da die Veränderungen keine hohe Dynamikbesitzen,  i...