Browse Prior Art Database

RevoLink-Mobiles I&C-Gerät mit mehreren Gelenken für unterschiedliche Nutzpositionen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018060D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 250K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Markus Andert: AUTHOR [+2]

Abstract

Bernd Holz auf der Heide, München; Christine Kocourek, München; Matthias Schneider-Hufschmidt, München; Frank Blaimberger, München In vielen Situationen sind die Benutzerschnittstellen eines Informations- und Kommunikations- (I&C-) Gerätes (z.B. die Anzeige) durch den Benutzer nur schwer einsehbar (z.B. bei Arbeiten ”überkopf”) und eine Aufbewahrung am Körper ist nur in Verbindung mit einer erschwerten Bedienbarkeit möglich. Gerade in Situationen, bei denen mit beiden Händen Tätig- keiten zu verrichten sind (Servicearbeiten durch Techniker, Tragen von Taschen, u.a.), ist bei herkömmlichen I&C-Geräten der Bedienkomfort stark eingeschränkt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 67% of the total text.

Information / Kommunikation

RevoLink-Mobiles I&C-Gerät mitmehreren Gelenken für unter-schiedliche Nutzpositionen

Idee: Markus Andert, München;

Walter Engl, München;Bernd Holz auf der Heide, München;Christine Kocourek, München;Matthias Schneider-Hufschmidt, München;Frank Blaimberger, München

In vielen Situationen� sind die Benutzerschnittstelleneines� Informations-� und Kommunikations- (I&C-)Gerätes (z.B. die Anzeige) durch den Benutzer nurschwer einsehbar (z.B. bei Arbeiten ”überkopf”) undeine Aufbewahrung am Körper ist nur in Verbindungmit einer erschwerten Bedienbarkeit möglich. Geradein Situationen, bei denen mit beiden Händen Tätig-keiten� zu� verrichten� sind (Servicearbeiten durchTechniker, Tragen von Taschen, u.a.), ist beiherkömmlichen I&C-Geräten der Bedienkomfortstark eingeschränkt.

Bisher werden nur additive Komponenten eingesetzt,um die� eingeschränkte� Funktionalität� des� Gerätesauszugleichen (z.B. Video-Headset mit eigenemBildschirm in Form einer Brille).

Ein sogenanntes� RevoLink-Mobiltelefon (möglicheBezeichnung) ermöglicht durch einfaches Verdreheneinzelner� Module� eines� I&C-Gerätes,� welches diespezifischen Nutzerschnittstellen beinhaltet (z.B.Anzeigebereich, Tastatur, Mikrofon), eine Veränder-ung der Form des Gerätes (s. Abb. 1). Das Gehäuseist dabei in zwei oder mehr Einheiten unterteilt, wo-bei� diese� jeweils� über� ein� Drehgelenk� miteinanderverbunden sind. Das Drehgelenk ist in einemschrägen Winkel zwischen den Einh...