Browse Prior Art Database

Vorläufiges Setzen von einzelnen Netzelementen eines Telekommunikationsnetzes in den Zustand "außer Dienst" an der NMC-OMC-Schnittstelle

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018064D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 5 page(s) / 235K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Lucian Hirsch: AUTHOR [+2]

Abstract

( TMN)-Prinzipien definieren mehrere Schichten für das Management eines Telekommunikationsnetzes, wobei jede Schicht eine doppelte Funktion sicher- stellt: • Manager -Funktion (im “managing system”) für die darunterliegende Schicht (wenn diese vor- handen) • Agent -Funktion (im “managed system”) für die nächsthöhere Schicht (wenn diese vorhanden).

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 20% of the total text.

Information / Kommunikation

Vorläufiges Setzen von einzelnenNetzelementen eines Telekommuni-kationsnetzes in den Zustand "au-ßer Dienst" an der NMC-OMC-Schnittstelle

Idee: Lucian Hirsch, München

Die Telecommunications Management Network( TMN)-Prinzipien definieren mehrere Schichten fürdas� Management� eines� Telekommunikationsnetzes,wobei jede Schicht� eine� doppelte� Funktion� sicher-stellt:

•� � � Manager -Funktion (im “managing system”) fürdie darunterliegende Schicht� (wenn� diese� vor-handen)

•� � � Agent -Funktion (im “managed system”) für dienächsthöhere Schicht (wenn diese vorhanden).

Für das Management eines Telekommunikationsnet-zes sind aus betrieblicher Sicht zwei Management-Ebenen von großer Bedeutung:

•� � Die " Network Management "-Ebene, derenFunktionalität� von� einem� Netz-Manager (übli-cherweise NMC genannt) realisiert wird. Um ei-ne funktionale Integration hersteller-spezifischenNetzregionen unter einem einheitlichen NetworkManagement� Centre� (NMC)� zu� ermöglichen,muss die Schnittstelle zwischen NMC und den(regionalen) OMCs (Operation and MaintenanceCentre) hersteller-unabhängig sein.

•� � Die " Network Element Management "-Ebene,deren Funktionalität� von� (regionalen)� ElementManagers (üblicherweise OMCs genannt) reali-siert wird, die vom gleichen Hersteller wie diedazugehörigen Netzelemente ( Network Elements ,NE) geliefert werden. Die OMCs spielen für diedarunterliegenden Netzelemente� die� Manager-Rolle� und� für� das� übergeordnete� NMC� die A-gent-Rolle, d.h. aus TMN-Sicht besteht ein OMCaus zwei logischen Komponenten: NE-Managerund NMC-Agent.

Beim Auftreten von� bestimmten� Ereignissen� (z.B.Alarmen, Zustandsänderungen), die einem Operatoram� Management-System� mitgeteilt werden, müssenentsprechende� Aktionen� (Einleitung von Reparatur-maßnahmen vor Ort, Konfigurationsänderungen) vonOperatoren initiiert werden. Diese Aktionen können,abhängig vom Zeitpunkt eines Ereignisses, entwederam OMC oder am NMC stattfinden:

•� � während der Tagesschicht erfolgt die Netzüber-wachung üblicherweise am jeweiligen, für einebestimmte Region� zuständigen� OMC� (Aufgabedes “Network Element Management Layer”)

Siemens� Technik Report� � � � � Jahrgang 4� Nr.14� � � � � Dezember 2001

Information / Kommunikation

Um die Netzüberwachung an einem übergeordnetenNMC zu ermöglichen, wandelt der NMC-Agent imOMC alle für das NMC relevanten Ereignismeldun-gen aus den NE auf die jeweils entsprechende funkti-onale Objektinstanz gemäß dem Information Modelder OMC-NMC-Schnittstelle um. Die umgewandel-ten Ereignismeldungen werden anschließend an dieNMC-eigene� EFD -Instanz� im� OMC weitergeroutet.Abhängig von den jeweiligen vom Manager einge-stellten Filterkriterien (die im Attribut� discriminator-Construct� � der� EFD-Instanz� definiert� sind), werdendiese Ereignismeldungen entweder� ans� NMC� alsstandardisierte M-EVENT-REPORTs weitergesendetoder ausgefiltert.

Bei Ausfall einer Funktion k�...