Browse Prior Art Database

Reducing Churn by preference given to associated service providers

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018071D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 165K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Thomas Ryll: AUTHOR [+2]

Abstract

Ganz allgemein sind an der Nutzung einer Applikati- on im mobilen Internet drei Rollen beteiligt: • Der Serviceanbieter (Service Provider) ist der Anbieter einer Dienstleistung (eines Services), für diese er ein Entgelt verlangt. • Der Kunde (Consumer) ist der Nutzer einer an- gebotenen Dienstleistung und muß dafür bezah- len.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 48% of the total text.

Information / Kommunikation

Reducing Churn by preference gi-ven to associated service providers

Idee:� � Thomas Ryll, Berlin;

Dr. Andreas Berg, Berlin

Ganz allgemein sind an der Nutzung einer Applikati-on im mobilen Internet drei Rollen beteiligt:

•� � Der� Serviceanbieter� (Service� Provider)� ist� derAnbieter� einer� Dienstleistung� (eines� Services),für diese er ein Entgelt verlangt.

•� � Der Kunde (Consumer) ist der Nutzer einer an-gebotenen Dienstleistung und muß dafür bezah-len.

•� � Der� Payment� Service� Provider (PSP) wickeltBezahlungen zwischen Serviceanbietern undKunden ab. Er fällt häufig mit dem Betreiber ei-nes mobilen� Kommunikationsnetzwerkes,� demNetwork Operator, zusammen.

In der klassischen Telekommunikationswelt tritt derNetwork Operator� sowohl� als� Serviceanbieter� wieauch als PSP auf. Er bietet seinen Kunden Kommuni-kationsdienste an und rechnet diese über seine exis-tierenden� Abrechnungssysteme� (Postpaid oder Pre-paid) ab.

Mit der Öffnung der Telekommunikationsnetze (z.B.durch Parlay) wie auch innerhalb öffentlicher Daten-netzen (z.B. Internet) treten auch Dritte als Service-anbieter� auf,� die� eigene Dienstleistungen anbieten(z.B. Content Provider), jedoch in der Regel keineeigenen Abrechnungssysteme besitzen.

Der PSP tritt dabei als Anbieter des Zugangs zu denangebotenen Dienstleistungen� des� Serviceanbietersauf. Er ist ein sog. Zugangsanbieter (Access Provi-der) und stellt dem Kunden diese Leistung im Auftragdes Serviceanbieters in Rechnung.

Um an der eigentlichen Wertschöpfung, die sich ausder� Nutzung� der� Dienstleistung ergibt, beteiligt zubleiben, hat der PSP ein Interesse daran, den Kundenan Dienstleistungen vom Serviceanbieter(=associated service provider) zu binden, mit denener eine vertragliche Beziehung hat und für die er alsPSP auftritt.

Gelingt ihm das nicht, ist der PSP nur noch Anbieterder� Transportleistung� und� verliert� die Kunden anServiceanbieter, zu denen er keine vertragliche Be-ziehung hat und für die er auch nicht als PSP auftritt.Diesen Vorgang der Abwanderung zu anderen Servi-ceanbietern nennt man “churn” und widerstrebt demPSP.

Kann der PSP zwischen Serviceanbietern, mit denener eine vertragliche Beziehung hat, und solchen ohneeine solche� Beziehung� unterscheiden,� ergeben� sichfolgende Vorteile:

•� � Der� Network� Operator� erhöht� die Attraktivitätder� Dienstleistungen� von Serviceanbietern, zudenen er eine geschäftliche Beziehung hat, wassich auch in einem höheren Umsatz bei ihm nie-derschlägt, wenn er für diese Serviceanbieter dieAbrechnung der Dienstleistungen gegenüber denConsumers übernimmt.

•� � Der Network Operator ist nicht mehr nur Anbie-ter von Transportleistungen (Access Provider).

•� � Mit der beschriebenen Unterscheidungsmöglich-keit werden dem Network Operator neue Wegegegeben, zwischen� verschiedenen� Services� undauch� zwischen� verschiedenen Serviceanbieternzu differenzieren.

•� � Dem Kunden� ergeben� sich� größere� Auswahl-m...