Browse Prior Art Database

Verbesserung eines Ermittlungsverfahrens für eine Istgeschwindigkeit

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018080D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 139K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Roland Finkler: AUTHOR [+3]

Abstract

Bekannte Verfahren, mit deren Hilfe aus gemessener Lage und gemessener Beschleunigung die zugehörige Geschwindigkeit ermitteln, liegt der Gedanke zu Grunde, dass sich die physikalische Größe Ge- schwindigkeit aus der physikalischen Größe Be- schleunigung durch Integration ergibt. Daher wird das Ausgangssignal eines Beschleunigungssensors integriert, um ein Geschwindigkeitssignal zu generie- ren.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 64% of the total text.

Information / Kommunikation

Verbesserung eines Ermittlungs-verfahrens für eine Istgeschwindig-keit

Idee: Roland Finkler, Erlangen;

Stefan Künzel, Erlangen;Guido Stöppler, Erlangen

Bekannte Verfahren, mit deren Hilfe aus gemessenerLage und gemessener Beschleunigung die zugehörigeGeschwindigkeit  ermitteln,  liegt  der  Gedanke  zuGrunde, dass sich  die  physikalische  Größe  Ge-schwindigkeit   aus  der  physikalischen  Größe  Be-schleunigung   durch  Integration  ergibt. Daher wirddas Ausgangssignal  eines  Beschleunigungssensorsintegriert, um ein Geschwindigkeitssignal zu generie-ren.

Diese  Verfahren  sind  insofern problematisch, dassdas Ausgangssignal  eines  Beschleunigungssensorsnicht ideal mit  der  tatsächlichen  Beschleunigungübereinstimmt.  In  vielen  Fällen besteht vielmehrwenigstens näherungsweise der Zusammenhang

A_ist(p) = (Kl /(1 + pT)) A_real (p) ,  (1)

wobei p die Frequenzvariable der Laplace-Transformation ist A_ist(p) bzw. Areal(p) die Lapla-ce-Transformierte des  Sensorausgangssignals  bzw.der  tatsächlichen  Beschleunigung  sind  und  Kl eineKonstante ist. ( (1)  ergibt sich aus der Annahme, dassdie Dynamik eines Ferraris-Sensors im Wesentlichendurch  das  Verhältnis  L/R  der Wirbelstrombahnenbegrenzt ist, und der Vereinfachung, dass man hier jeein konzentriertes R und ein konzentriertes L hat.)Der Faktor

l/(1 + pT)

in  (1)  bewirkt, dass die gemessene Beschleunigungder tatsächlichen Beschleunigung näherungsweise mitder Verzögerung T...