Browse Prior Art Database

Verfahren zur internen Generierung von Bearer-Last im Interconnect zu IP-basierten Netzkonfigurationen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018081D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 180K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Robert Roetz: AUTHOR [+3]

Abstract

In IP-basierten Netzen müssen Sprach- (voice) Dienste, im Gegensatz zu Daten-Diensten, annähernd in Realzeit, d.h. verzögerungsfrei übertragen werden können. Die Sprachqualität hängt in solchen Netzen stark von der momentanen Auslastung ab. Um Schwankungen in der Sprachqualität zu vermeiden, muss die Leistungsfähigkeit des Netzes (Bandbreite) ausreichend hoch dimensioniert werden. Deshalb ist es für die Betreiber solcher Netze von Vorteil, wenn die Belastbarkeit des Netzes oder ein- zelner Routen während des Betriebes überprüft wer- den kann. Das Problem dabei ist, eine definierte hohe Verkehrslast einfach und kostengünstig zu erzeugen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Verfahren zur internen Generie-rung von Bearer-Last im Intercon-nect zu IP-basierten Netzkonfigura-tionen

Idee: Robert Roetz, München;

Thomas Happel, München;Rudolf Schiller, München

In IP-basierten Netzen müssen Sprach- (voice)Dienste, im Gegensatz zu Daten-Diensten, annäherndin Realzeit, d.h. verzögerungsfrei übertragen werdenkönnen. Die Sprachqualität hängt in solchen Netzenstark von der momentanen Auslastung ab. UmSchwankungen in der Sprachqualität zu vermeiden,muss die Leistungsfähigkeit des Netzes (Bandbreite)ausreichend hoch dimensioniert werden.

Deshalb ist es für die Betreiber solcher Netze vonVorteil, wenn die Belastbarkeit des Netzes oder ein-zelner Routen während des Betriebes überprüft wer-den kann. Das Problem dabei ist, eine definierte hoheVerkehrslast einfach und kostengünstig zu erzeugen.

Zur Erzeugung von� hoher� Verkehrslast� im� Testbe-trieb� benötigt� man Verkehrssimulationsmaschinen,die� extern� an� die Vermittlungseinrichtung ange-schlossen werden müssen. Diese sind aber teuer undaußerdem nicht immer und überall verfügbar.

Mit� dem� hier� beschriebenen� Verfahren können zuTestzwecken „Voice over IP“-Verbindungen mitUrsprung und� Ziel� im� TDM� (Time� Division� Mul-tiplexing� )� -Netz in beliebig großer Zahl einfach undkostengünstig erzeugt werden. Zudem wird bei jederVerbindung die Sprachqualität kontrolliert sowie eineLaufzeitmessung vorgenommen.

Das� Verfahren� kann� sowohl� von� den Herstellerndieser Kommunikationssysteme zu Testzwecken alsauch von den Betreibern von konvergenten Netzen(TDM/IP) während des Betriebs eingesetzt werden.

Das Prinzip beruht darauf, dass von einer Vermitt-lungseinrichtung A (TDM) Wählverbindungen überdas IP-Netz zu einer Vermittlungseinrichtung B(TDM) automatisch aufgebaut werden. Zur Simulati-on der Sprache werden verschiedene Tonfrequenzenvon A nach B� gesendet und in B in den Rückkanalgespiegelt. In A wird der einwandfreie Empfang unddie Laufzeit der Tonfrequenze...