Browse Prior Art Database

Regelbasierte bidirektionale Wandlung von Kommunikationsprotokollen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018083D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 147K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Christian Scheering: AUTHOR [+2]

Abstract

Die Zahl der standardisierten Kommunikations- protokolle und Protokolle zur Steuerung von Tele- fonanlagen (CTI) nimmt ständig zu. Dies erfordert immer neue Implementierungen dieser Protokolle in Computern und Telefonanlagen oder die Entwicklung immer neuer Protokolladapter. Diese Protokolladapter sind in der Regel als Software realisiert, die Protokollnachrichten und deren Para- meter des einen Protokolls in die Protokoll- nachrichten und Parameter des anderen Protokolls wandeln (bei bidirektionalen Nachrichten analog für die Gegenrichtung). Jeder Protokolladapter wird dabei meist für den Bedarfsfall neu entwickelt. Auch wenn teilweise Automatismen die komplexe Notation des jeweiligen Protokolls in eine einfach zu handhab- bare Software-Struktur konvertieren, besteht die Hauptarbeit in der Intelligenz der Überführung der Struktur-Inhalte vom einen Protokoll zum anderen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Regelbasierte bidirektionaleWandlung von Kommunikations-protokollen

Idee: Dr. Christian Scheering, Paderborn;

Frank Schindel, Paderborn

Die Zahl der standardisierten Kommunikations-protokolle und� Protokolle� zur� Steuerung � von� Tele-fonanlagen� (CTI)� nimmt� ständig� zu. Dies erfordertimmer neue Implementierungen dieser Protokolle inComputern und Telefonanlagen oder die Entwicklungimmer neuer Protokolladapter.

Diese Protokolladapter sind in der Regel als Softwarerealisiert, die� Protokollnachrichten� und� deren� Para-meter des einen Protokolls in die Protokoll-nachrichten� und� Parameter� des� anderen Protokollswandeln (bei bidirektionalen Nachrichten analog fürdie Gegenrichtung). Jeder Protokolladapter wirddabei meist für den Bedarfsfall neu entwickelt. Auchwenn teilweise Automatismen die komplexe Notationdes jeweiligen Protokolls in eine einfach zu handhab-bare Software-Struktur konvertieren, besteht dieHauptarbeit in der Intelligenz der Überführung derStruktur-Inhalte vom einen Protokoll zum anderen.

In� der� Regel� wird� ein� Protokolladapter,� bzw.� dieIntelligenz zum Wandeln� der� Protokoll-Inhalte,� da-durch� realisiert,� indem� man� in manuell erstelltenSoftware-Codes „festverdrahtet“ die Protokoll-nachrichten und deren Parameter des einen Protokollsin die Protokollnachrichten und Parameter des ande-ren Protokolls kopiert, bei bidirektionalen Nachrich-ten analog für die� Gegenrichtung.� Diese� Arbeit� istsehr zeitaufwendig� und� in� vielen� Fällen,� wenn� dieFunktionalität von Nachrichten und deren Parameternin beiden Protokollen gleich sind, monoton und somitfehleranfällig.

Mit dem anschließend beschriebenen Verfahren wirddie automatisierte Umsetzung von Protokollen, alsoauch� die� sonst� so zeitaufwendige Überführung derNachrichten-Inhalte und -Parameter, ermöglicht.Dabei wird die Protokollwandlung nicht mehr mittelsmanuell erstellten Software-Codes realisiert, sondernüberwiegend automatisch und� regelbasiert.� Die� zuleistende� Arbeit� beschränkt� sich� bei� jedem� neuenProtokolladapter auf das� Aufstellen� der� Regelbasisfür die Wandlung von Nachrichten und Parametern.Der jeweilige Entwicklungsaufwand und die Realisie-rungszeit� für� jeden� neuen� Protokolladapter kannsomit deutlich reduziert� werden.� Das� eigentlicheWandeln der neuen Protokoll-Nachrichten übernimmtanschließend der Automatismus. Dies führt zu einererheblichen Abnahme der Fehleranfälligkeit.

Der Neuerung liegt in der Automatisierung der Pro-tokollumsetzung, bei der durch die definierten Regel-Sets nicht� nur� die� Abbildung� der� einzelnen� Nach-

richtenmengen aufeinander ermöglicht wir...