Browse Prior Art Database

Automatische Interface-File Erzeugung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018087D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 141K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Michael Leopoldseder: AUTHOR

Abstract

Der Austausch von Betriebsdaten zwischen verschie- denen Programmen zum Zweck der statistischen Auswertung in einem Call Center u.a. zur Personal- einsatzplanung kann über sog. Interface-Files erfol- gen. Dadurch wird eine für die Lesbarkeit der ver- schiedenen Datenpakete notwendige projektspezi- fische Anpassung in den Programmen unnötig.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 69% of the total text.

Information / Kommunikation

Automatische Interface-File Erzeu-gung

Idee: Michael Leopoldseder, München

Der Austausch von Betriebsdaten zwischen verschie-denen  Programmen  zum  Zweck  der  statistischenAuswertung in einem Call Center u.a. zur Personal-einsatzplanung kann über sog. Interface-Files erfol-gen. Dadurch wird eine für die Lesbarkeit der ver-schiedenen Datenpakete notwendige projektspezi-fische Anpassung in den Programmen unnötig.

Dabei  wird  so  vorgegangen,  daß die statistischenBetriebsdaten  eines  Call  Centers mittels geeigneterSoftware  in  einer  Datenbank abgelegt werden. MitHilfe  eines  weiteren  Programms  auf dem Client-Computer  können  sogenannte  Schablonen definiertwerden. Diese bestimmen das System der Aufberei-tung  und  Anordnung  der  Daten zu Datenvorlagen(Templates). Mit Hilfe dieser Schablonen kann aufverschiedene Tabellen und Spalten zugegriffen sowieVerknüpfungen und Berechnungen eingefügt werden.Die Vorlagen werden dann ebenfalls in der Daten-bank auf dem Server abgelegt damit sie auf jedem PCim LAN (Local Area Network) zur Verfügung stehen.

Anschließend wird mit Hilfe des Windows NT Sche-duler ein „geplanter Task“ eingerichtet, der die Datenin  bestimmten  regelmäßigen  Zeitabständen abruft.Dadurch werden die Daten zeitabhängig verwertbar.Nun wird das gleiche Programm wie auf dem Client-Computer gestartet und eine Identifikation der Vorla-ge an diese übergeben. Die Software holt dann dasTemplate aus der Datenbank, ruf...