Browse Prior Art Database

Automatisch ausgelöste Haltestellenansage in öffentlichen Verkehrsmitteln, getriggert von einem Navigationssystem an Bord des Fahrzeuges

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018098D
Original Publication Date: 2001-Dec-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 140K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Wolfgang Leetz: AUTHOR

Abstract

Zur Zeit werden die Haltestellen in öffentlichen Ver- kehrsmitteln meist entweder vom Fahrer oder einer anderen dafür zuständigen Person (z.B. Zugschaffner) angekündigt. Dazu sagt die zuständige Person entwe- der den entsprechenden Ankündigungstext über Mik- rofon und Lautsprecher durch oder sie löst manuell eine automatische Ansage aus. Da bei diesen beiden Verfahren eine Person die Ansage und deren Zeit- punkt bestimmt, sind diese häufig unzureichend, d.h. unverständlich, zu früh, zu spät gesprochen oder sie fehlen komplett. Die Verbesserung der Ansage kann durch Einsatz eines Navigationssystems (z.B. GPS) zur Steuerung einer automatischen Haltestellenansage erfolgen. Der Unsicherheitsfaktor Mensch wird dadurch weitest- gehend ausgeschaltet und ebenso entlastet.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Automatisch ausgelöste Haltestel-lenansage in öffentlichen Ver-kehrsmitteln, getriggert von einemNavigationssystem an Bord desFahrzeuges

Verkehr

Idee: Dr. Wolfgang Leetz, Erlangen

Zur Zeit werden die Haltestellen in öffentlichen Ver-kehrsmitteln meist entweder vom Fahrer oder eineranderen dafür zuständigen Person (z.B. Zugschaffner)angekündigt. Dazu sagt die zuständige Person entwe-der den entsprechenden Ankündigungstext über Mik-rofon und Lautsprecher durch oder sie löst manuelleine automatische Ansage aus. Da bei diesen beidenVerfahren eine Person die Ansage und deren Zeit-punkt bestimmt, sind diese häufig unzureichend, d.h.unverständlich, zu früh, zu spät gesprochen oder siefehlen komplett.

Die� Verbesserung� der� Ansage� kann durch Einsatzeines Navigationssystems (z.B. GPS) zur Steuerungeiner automatischen Haltestellenansage erfolgen. DerUnsicherheitsfaktor� Mensch� wird� dadurch weitest-gehend ausgeschaltet und ebenso entlastet.

Mittlerweile� sind� zuverlässige Navigationssystemefür Fahrzeuge bereits als Zubehör für Mittelklasse-PKW erhältlich. Handelsübliche GPS-Geräte für denWassersport� verfügen� schon� heute über Speicher-kapazität� für� ca.� 1000� Wegpunkte.� Damit� sind� dietechnischen� Möglichkeiten� gegeben,� um� z.B. alleHaltestellen einer Buslinie� üblicher� Länge� –� evtl.sogar alle Haltestellen eines Verkehrsverbundes – zuspeichern.� Weiter� können� zumindest� die� üblichenGPS-Geräte für den Wassersport die Entfernung zueinem gespeicherten Wegpunkt und die Zeit bis zumErreichen desselben unter Berücksichtigung vonFahrtrichtung...