Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Optical Automatic Gain Control (OAGC)

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018112D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 147K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Cornelius Cremer: AUTHOR

Abstract

Es soll der elektrische Pegel eines optischen Emp- fängers (Photodiode) konstant gehalten werden, auch bei variierendem optischen Eingangspegel (AGC: Automatic Gain Control). Dabei sollen Schwankun- gen der Lichtintensität mit einer Rauschfrequenz 0Hz bis zu einer oberen Grenzfrequenz fo (z.B. 100kHz) ausgeregelt werden. Alle Schwankungen oberhalb der Grenzfrequenz fo stellen Dateninformation dar und sollen nicht beinflusst, d.h. nicht ausgeregelt werden. Bisher wurde der Eingangsstrom der Photodiode durch einen regulierbaren elektrischen Verstärker mit einer Frequenzweiche geregelt. Bei hohen Datenra- ten (fg ca. 40Gbit/s ,...) ist eine verzerrungsfreie bzw. verzerrungsarme elektrische Verstärkung im Fre- quenzbereich von fo bis hoch zu fg nur sehr schwer zu realisieren.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 67% of the total text.

Energie

Daraus ergeben sich folgende Vorteile:

•� � es wird keine extra Monitordiode benötigt

•� � minimaler elektronischer Aufwand

•� � es� wird� auf� den� tatsächlich� von� der `Daten´-diode� gelieferten� Signalstrom� geregelt, damitwerden� alle� optischen� Störeffekte� (PolarisationDependant Loss PDL, Gain Schwankungen desEDFA, thermische Drift, ...) kompensiert.

Optical Automatic Gain Control(OAGC)

Idee: Cornelius Cremer, München

Es soll der elektrische Pegel eines optischen Emp-fängers (Photodiode) konstant gehalten werden, auchbei� variierendem� optischen Eingangspegel (AGC:Automatic Gain Control). Dabei sollen Schwankun-gen der Lichtintensität mit einer Rauschfrequenz 0Hzbis zu einer oberen Grenzfrequenz fo (z.B. 100kHz)ausgeregelt� werden.� Alle Schwankungen oberhalbder� Grenzfrequenz� fo� stellen� Dateninformation darund� sollen� nicht� beinflusst, d.h. nicht ausgeregeltwerden.

Bisher wurde der� Eingangsstrom� der� Photodiodedurch einen regulierbaren elektrischen Verstärker miteiner Frequenzweiche geregelt. Bei hohen Datenra-ten (fg ca. 40Gbit/s ,...) ist eine verzerrungsfreie bzw.verzerrungsarme� elektrische� Verstärkung� im� Fre-quenzbereich von fo bis hoch zu fg nur sehr schwerzu realisieren.

Es bieten sich daher optische Verstärker (z.B. EDFA)an, die problemlos eine verzerrungsfreie Verstärkungab� einer� Grenzfrequenz� (fo� ca.� 30kHz� für EDFA)ermöglichen.Da� ein� konstanter� elektrischer� Strom� (bzw. Span-nung) erzielt werden soll, muß der...