Browse Prior Art Database

Kühlung von Elektromotoren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018116D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 627K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Axel Knauff: AUTHOR

Abstract

Die Höhe des Wirkungsgrades eines Elektromotors hängt wesentlich von seiner Kühlung ab. Um eine effiziente Kühlung zu gewährleisten werden in den meisten Fällen Flüssigkeitskühlungen eingesetzt. Diese wurden in bisherigen Ausführungen als Kanäle im Motorgehäuse (Bsp. Motor 1PH4 der Siemens AG) oder als Kühlrohre durch den Motor (Bsp. 1FN1 Linearmotor von Siemens) realisiert.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Energie

Kühlung von Elektromotoren

Idee: Axel Knauff, Bad Neustadt

Die Höhe des Wirkungsgrades eines Elektromotorshängt wesentlich von seiner Kühlung ab. Um eineeffiziente Kühlung zu gewährleisten werden in denmeisten Fällen Flüssigkeitskühlungen eingesetzt.Diese wurden in bisherigen Ausführungen als Kanäleim  Motorgehäuse  (Bsp.  Motor  1PH4 der SiemensAG) oder als Kühlrohre durch den Motor (Bsp. 1FN1Linearmotor von Siemens) realisiert.

Eine verbesserte Variante  der  effizienten  Kühlungvon Elektromotoren ist,  wenn  ein  fluidführendesKühlrohr (1) um das Gehäuse (2) gewickelt wird, umso die in der Ständerwicklung (4) entstehende Wär-me über das Blechpaket (5) in das im Inneren desKühlrohres befindlichen Fluid abzuleiten (s. Abb. 1).Das  Kühlrohr  kann  entweder  auf  der  Oberflächegewickelt oder in einer dem Kühlrohr angepasstenVertiefung (3) eingewickelt werden. Letztere Versi-on vergrößert die Kontaktfläche und verbessert somitdie Wärmeabfuhr. Die Kontaktfläche kann vor demAnlegen der Kühlschlange zusätzlich mit einem dieWärmeleitung verbessernden Mittel behandelt wer-den.

Die  Kühlschlange  kann  auch  zum Erwärmen desMotors  benutzt  werden.  Vorzugsweise wird sie anein  metallisches  oder  gut  wärmeleitendes Gehäuseangebracht.

Abb. 1

Siemens  Technik Report      Jahrgang 5  Nr.15      Februar 2002