Browse Prior Art Database

Verwendung des verallgemeinerten Abtasttheorems in der Magnetresonanz-Bildgebung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018124D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 143K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Matthias Drobnitzki: AUTHOR

Abstract

Ortskodierte Magnetresonanz (MR)-Signale sind bandbegrenzt, die höchste Frequenzkomponente wird durch das field of view (FOV) und die Gradienten- steilheit festgelegt. Um einem Aliasing (Spiegelfrequenzen, die das eigentliche Signal verfälschen) vorzubeugen, muss das MR-Signal bis zur Nyquist-Frequenz abgetastet werden. Die Nyquist-Frequenz ist eine spezielle Frequenz f c, , die sich bei Abtastung einer Funktion [g68] h ( t ) in Zeitabständen t nach dem Zusammenhang

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 67% of the total text.

Gesundheit

Verwendung des verallgemeinertenAbtasttheorems in der Magnetre-sonanz-Bildgebung

Idee: Matthias Drobnitzki, Erlangen

Ortskodierte� Magnetresonanz� (MR)-Signale sindbandbegrenzt, die höchste Frequenzkomponente wirddurch das� field of view� (FOV) und die Gradienten-steilheit festgelegt.

Um� einem� Aliasing� (Spiegelfrequenzen,� die� daseigentliche Signal� verfälschen)� vorzubeugen,� mussdas MR-Signal bis zur Nyquist-Frequenz abgetastetwerden.� Die� Nyquist-Frequenz� � ist� eine� spezielleFrequenz� f� c, , die sich bei Abtastung einer Funktionh ( t ) in Zeitabständen� t

D� � � nach dem Zusammenhang

tf c� � � � D

=

2

1 ergibt.

Um kurze Echo- und Repetitionszeiten möglich zumachen, benutzt man steile Gradienten, üblicherwei-se bis zu ca. 40 mT/m. Dies stellt hohe Anforderun-gen an die Abtastgeschwindigkeit, i.d.R.� bis zu 1MHz für mehrere parallele Empfangskanäle. Damitergeben� sich� jedoch� hohe� Einlesebandbreiten unddies beschränkt das Signal-zu-Rauschverhältnis.

Es wird vorgeschlagen, gemäß einer Verallgemeine-rung� des� Abtasttheorems� (siehe� z.B.� Papoulis� A.,Signal Analysis, 5. 191ff) das� mit einer Hochfre-quenzantenne in üblicher Art gemessene MR-Signalmit� einem� per� Faraday-Effekt� optisch� gemessenenSignal zu kombinieren. Diese beiden Signale stellenzum einen das per Induktionsgesetz gemessenedB(t)/dt und zum anderen das optisch per Faraday-Effekt gemessene B(t) dar. und Beide beobachten dieim Objekt präzedierende Quermagnetisierung.

Die bei...