Browse Prior Art Database

Micro Flow Conditioner in Bypass-Kanälen von Luftmassensensoren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018126D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 409K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Stefan Pesahl: AUTHOR [+2]

Abstract

In der Regel wird ein Luftmassensensor fest in ein Rohrstück montiert, das stromaufwärts des Sensors mit einem Strömungsgleichrichter (Wabenstruktur und/ oder Metallgitter) über den gesamten Quer- schnitt versehen ist. In den übrigen Fällen wird der Luftmassensensor in Bypass-Kanälen ohne Strö- mungsgleichrichter angebracht. Um das Signalrauschen bei Luftmassensensoren, deren Sensorelemente in einem Bypass-Kanal ange- ordnet sind, zu vermindern, werden auch hier strom- aufwärts des Strömungssensors gezielt Strukturen (Micro Flow Conditioner) eingebracht, die durch Druckverlust und vielfaches Aufteilen der Gesamt- strömung für ein, hinsichtlich Betrag und Richtung gleichmäßiges Strömungsprofil am Sensor sorgen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 66% of the total text.

Industrie

Micro Flow Conditioner in Bypass-Kanälen von Luftmassensensoren

Idee: Stefan Pesahl, Regensburg;

Frank Steuber, Regensburg

In der Regel wird ein Luftmassensensor fest in einRohrstück montiert, das stromaufwärts des Sensorsmit� einem� Strömungsgleichrichter� (Wabenstrukturund/ oder� Metallgitter)� über� den� gesamten� Quer-schnitt versehen ist. In den übrigen Fällen wird derLuftmassensensor in� Bypass-Kanälen� ohne� Strö-mungsgleichrichter angebracht.

Um das� Signalrauschen� bei� Luftmassensensoren,deren Sensorelemente in einem Bypass-Kanal ange-ordnet sind, zu vermindern, werden auch hier strom-aufwärts� des� Strömungssensors� gezielt� Strukturen(Micro� Flow� Conditioner)� eingebracht,� die� durchDruckverlust und vielfaches Aufteilen der Gesamt-strömung für ein, hinsichtlich Betrag und Richtunggleichmäßiges Strömungsprofil am Sensor sorgen.

Dabei haben sich solche Gruppen von Stegstrukturenals zweckmäßig erwiesen, die im wesentlichen senk-recht zum Sensorelement orientiert sind. Besondersgeeignet� erscheinen� Anordnungen,� bei denen dieRandbereiche der Strömung zur Kanalseitenwand hinabgelenkt werden (im Gegensatz zu häufig verwen-deten seitlichen Einengungen, die eine Düsenstreckebilden� und� wandnahe,� störende Strömungsanteileeher in� Richtung� der� in� Kanalmitte� angeordnetenSensorelemente lenken). Dies wird z.B. durch eineAnordnung der Stegstrukturen in Keilform bewerk-stelligt, bei der an den Kanalseitenwänden Durchläs-se vorgesehen...