Browse Prior Art Database

Anti-Arc Design for Connectorterminals 42 V

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018128D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 170K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Henryk Frenzel: AUTHOR

Abstract

Aufgrund der Einführung von 42-Volt-Anlagen als elektrische Energieversorgung in Kraftfahrzeugen kommt es beim Abziehen bzw. Lösen einer Steck- verbindung zwischen dem Male Kontakt (Stecker) und dem Female Kontakt (Steckerbuchse) zu einem Lichtbogen, der die Kontaktoberfläche bis zur völli- gen Zerstörung beschädigen kann. Bislang ist eine derartige elektrische Anlage in Kraft- fahrzeugen nicht serienmäßig. Um das Problem zu umgehen, könnte durch eine Schalterauswertung die Spannung vor einem Lösen der Steckverbindung abgeschaltet werden. Des weiteren könnten sich mechanische Sperren des Steckers oder auch die Anwendung von Opferelektroden am Female Kon- takt befinden, die anstatt des eigentlichen Kontaktes durch den Lichtbogen abschmelzen ohne Auswir- kungen auf die weitere Funktionalität der Steckver- bindung.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 66% of the total text.

Industrie

Anti-Arc Design for Connectorter-minals 42 V

Idee: Henryk Frenzel, Regensburg

Aufgrund der Einführung von 42-Volt-Anlagen alselektrische� Energieversorgung� in� Kraftfahrzeugenkommt es beim Abziehen bzw. Lösen einer Steck-verbindung� zwischen � dem� Male� Kontakt� (Stecker)und dem Female Kontakt (Steckerbuchse) zu einemLichtbogen, der die Kontaktoberfläche bis zur völli-gen Zerstörung beschädigen kann.

Bislang ist eine derartige elektrische Anlage in Kraft-fahrzeugen nicht serienmäßig. Um das Problem zuumgehen, könnte durch eine Schalterauswertung dieSpannung� vor� einem� Lösen der Steckverbindungabgeschaltet� werden.� Des� weiteren könnten sichmechanische� Sperren� des� Steckers� oder auch dieAnwendung von Opferelektroden am Female Kon-takt befinden, die anstatt des eigentlichen Kontaktesdurch den� Lichtbogen� abschmelzen� ohne� Auswir-kungen auf die weitere Funktionalität der Steckver-bindung.

Werden nun die Pins bzw. Terminals, insbesonderePowerpins, aber auch Signalpins, derart ausgebildet,dass sie am Ende des Trennvorganges die Randzonendes Female Kontaktes� kontaktieren,� kann� sich� indiesem Bereich der Lichtbogen ausbilden. Dadurchentsteht� eine� Art� Opferelektrode� auf� der� Seite� desMale Kontaktes.

Der� Pin� besitzt� dafür� eine� besondere Form (sieheauch Abbildung� 1).� Der� seitliche,� vordere� Bereichder Pins kontaktiert� mindestens� eine� Seite� des� Fe-male Kontaktes. Diese ist nicht primär zur Stromlei-tung gestaltet, sondern haupts�...