Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Abfrage der PIN bei Entriegelung der Tastatur und nicht nach Power-On

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018138D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 145K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Peter Neumann: AUTHOR

Abstract

Mobilfunkgeräte und SIM-Karten (Subscriber Iden- tity Module) sind über PINs (Personal Identification Number) vor Mißbrauch geschützt. Dabei muß von dem Anwender nach Einlegen der SIM-Karte und Anschalten des Gerätes eine derartige Nummer ein- gegeben werden, damit sich das Mobiltelefon auto- matisch in das Mobilfunknetz einbuchen kann. Ist ein Mobiltelefon nur passiv in Gebrauch, kann die Tas- tatur vor unbeabsichtigtem Bedienen durch eine Tastatursperre geschützt werden. Dies beinhaltet aber keinen Schutz vor unbefugtem Benutzen des Mobil- funkgerätes, da es für jeden Dritten mit Grundkennt- nissen auf diesem Bereich möglich ist, eine derartige Sperre zu überwinden und zu deaktivieren. Dieser kann dann bis zum Sperren der Karte das Mobil- funkgerät nutzen und Kosten verursachen. Andererseits bucht sich das Mobiltelefon erst nach der Eingabe einer PIN ein, kann demzufolge nicht automatisch vom Netzwerk geortet werden oder telefonisch kontaktiert werden, um es dem rechtmä- ßigen Besitzer nach Verlust des Gerätes zuführen zu können.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Abfrage der PIN bei Entriegelungder Tastatur und nicht nach Power-On

Information / Kommunikation

Idee: Dr. Peter Neumann, München

Mobilfunkgeräte und SIM-Karten (Subscriber Iden-tity Module) sind über PINs (Personal IdentificationNumber) vor Mißbrauch geschützt. Dabei muß vondem� Anwender� nach� Einlegen der SIM-Karte undAnschalten des Gerätes eine derartige Nummer ein-gegeben werden, damit sich das Mobiltelefon auto-matisch in das Mobilfunknetz einbuchen kann. Ist einMobiltelefon nur passiv in Gebrauch, kann die Tas-tatur� vor� unbeabsichtigtem� Bedienen� durch� eineTastatursperre geschützt werden. Dies beinhaltet aberkeinen Schutz vor unbefugtem Benutzen des Mobil-funkgerätes, da es für jeden Dritten mit Grundkennt-nissen auf diesem Bereich möglich ist, eine derartigeSperre zu� überwinden� und� zu� deaktivieren.� Dieserkann� dann� bis� zum� Sperren� der� Karte� das Mobil-funkgerät nutzen und Kosten verursachen.

Andererseits bucht sich das Mobiltelefon erst nachder Eingabe einer PIN ein, kann demzufolge nichtautomatisch� vom� Netzwerk� geortet� werden� odertelefonisch kontaktiert werden, um es dem rechtmä-ßigen Besitzer nach Verlust des Gerätes zuführen zukönnen.

Wird die erforderliche Authentifizierung durch einePIN an die Tastatursperre gekoppelt, hat ein Mobil-funkgerät� nach� dem� Einschalten (Power-On) alleFunktionen, die zum automatischen Einbuchen in dasFunknetz� entsprechend� der� eingelegten SIM-Kartebenötigt werden. D.h. die PIN-Abfrage wird von derEinschaltroutine in die Tastaturroutine verlagert.Zudem kann es passiv genutzt werden. Ein Entge-gennehmen von Anrufen oder SMS (Short MessageService) Nachrichten ist möglich. Lediglich das An-wählen von Nummern ist aufgrund der Tastatursper-re� mit� Ausnahme� der voreingestellten Notrufnum-mern nicht möglich. Zudem ist ein Zugriff auf dasTelefonbuch gesperrt. Damit kann nach dem Verlustdes Mobiltelefones dieses� angerufen� und� entspre-chend einfach die Rückgabe veranlaßt werden.

Als Nebenfunktion kann� die� Tastatursperre� derartausgeführt werden, daß nach einer bestimmten An-zahl� von� Fehlversuchen bei� der� Eingabe� der...