Browse Prior Art Database

Abfrage der PIN bei Entriegelung der Tastatur und nicht nach Power-On

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018138D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 145K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Peter Neumann: AUTHOR

Abstract

Mobilfunkgeräte und SIM-Karten (Subscriber Iden- tity Module) sind über PINs (Personal Identification Number) vor Mißbrauch geschützt. Dabei muß von dem Anwender nach Einlegen der SIM-Karte und Anschalten des Gerätes eine derartige Nummer ein- gegeben werden, damit sich das Mobiltelefon auto- matisch in das Mobilfunknetz einbuchen kann. Ist ein Mobiltelefon nur passiv in Gebrauch, kann die Tas- tatur vor unbeabsichtigtem Bedienen durch eine Tastatursperre geschützt werden. Dies beinhaltet aber keinen Schutz vor unbefugtem Benutzen des Mobil- funkgerätes, da es für jeden Dritten mit Grundkennt- nissen auf diesem Bereich möglich ist, eine derartige Sperre zu überwinden und zu deaktivieren. Dieser kann dann bis zum Sperren der Karte das Mobil- funkgerät nutzen und Kosten verursachen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Abfrage der PIN bei Entriegelungder Tastatur und nicht nach Power-On

Information / Kommunikation

Idee: Dr. Peter Neumann, München

Mobilfunkgeräte und SIM-Karten (Subscriber Iden-tity Module) sind über PINs (Personal IdentificationNumber) vor Mißbrauch geschützt. Dabei muß vondem  Anwender  nach  Einlegen der SIM-Karte undAnschalten des Gerätes eine derartige Nummer ein-gegeben werden, damit sich das Mobiltelefon auto-matisch in das Mobilfunknetz einbuchen kann. Ist einMobiltelefon nur passiv in Gebrauch, kann die Tas-tatur  vor  unbeabsichtigtem  Bedienen  durch  eineTastatursperre geschützt werden. Dies beinhaltet aberkeinen Schutz vor unbefugtem Benutzen des Mobil-funkgerätes, da es für jeden Dritten mit Grundkennt-nissen auf diesem Bereich möglich ist, eine derartigeSperre zu  überwinden  und  zu  deaktivieren.  Dieserkann  dann  bis  zum  Sperren  der  Karte  das Mobil-funkgerät nutzen und Kosten verursachen.

Andererseits bucht sich das Mobiltelefon erst nachder Eingabe einer PIN ein, kann demzufolge nichtautomatisch  vom  Netzwerk  geortet  werden  odertelefonisch kontaktiert werden, um es dem rechtmä-ßigen Besitzer nach Verlust des Gerätes zuführen zukönnen.

Wird die erforderliche Authentifizierung durch einePIN an die Tastatursperre gekoppelt, hat ein Mobil-funkgerät  nach  dem  Einschalten (Power-On) alleFunktionen, die zum automatischen Einbuchen in dasFunknetz  entsprechend  der  eingelegten SIM-Kartebenötigt werden. D.h. die PIN-Abfrage wird von derEinschaltroutine in die Tastaturroutine verlagert.Zudem kann es passiv genutzt werden. Ein Entge-gennehmen von Anrufen oder SMS (Short MessageService) Nachrichten ist möglich. Lediglich das An-wählen von Nummern ist aufgrund der Tastatursper-re  mit  Ausnahme  der voreingestellten Notrufnum-mern nicht möglich. Zudem ist ein Zugriff auf dasTelefonbuch gesperrt. Damit kann nach dem Verlustdes Mobiltelefones dieses  angerufen  und  entspre-chend einfach die Rückgabe veranlaßt werden.

Als Nebenfunktion kann  die  Tastatursperre  derartausgeführt werden, daß nach einer bestimmten An-zahl  von  Fehlversuchen bei  der  Eingabe  der...