Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Verbesserung der Akustik von Telefonen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018143D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 298K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Frank Bienek: AUTHOR [+2]

Abstract

Bei derzeitigen Telekommunikationsgeräten, insbe- sondere tragbaren Telefonen und Mobilfunkgeräten, werden die Gehäuse aufgrund der Miniaturisierung der elektronischen Komponenten weiter verkleinert. Damit wird das für den Schallwandler im Gehäuse zur Verfügung stehende Volumen, das sogenannte Rückvolumen, ebenfalls kleiner. Um die sich daraus ergebenden negativen Folgen für die akustischen Eigenschaften zu kompensieren, muß das Rückvo- lumen und damit das Gerätegehäuse besonders dicht abgeschlossen sein. Dieses kann bislang nur durch einen hohen ferti- gungstechnischen Aufwand hinsichtlich der Gehäu- sedichtigkeit erreicht werden, was durch die zwangsläufig notwendigen Öffnungen und Schlitze für Tastatur, Steckverbindungen, Akkuanbindung usw. erschwert wird. Alternativ kann ein entspre- chend großes Rückvolumen zur Verfügung gestellt werden, so daß Undichtigkeiten nur einen geringen Einfluß auf die akustischen Eigenschaften haben. Dieses steht aber im Widerspruch zu den kleiner werdenden Geräten.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 72% of the total text.

Information / Kommunikation

Verbesserung der Akustik von Te-lefonen

Idee: Frank Bienek, Wolfenbüttel;

Marc Buddensiek, Salzgitter

Bei� derzeitigen� Telekommunikationsgeräten,� insbe-sondere tragbaren Telefonen und Mobilfunkgeräten,werden die Gehäuse aufgrund der Miniaturisierungder elektronischen Komponenten weiter verkleinert.Damit wird das für den Schallwandler im Gehäusezur� Verfügung� stehende� Volumen,� das sogenannteRückvolumen, ebenfalls kleiner. Um die sich darausergebenden negativen� Folgen� für� die� akustischenEigenschaften� zu� kompensieren,� muß� das Rückvo-lumen und damit das Gerätegehäuse besonders dichtabgeschlossen sein.

Dieses� kann� bislang� nur� durch� einen hohen ferti-gungstechnischen Aufwand hinsichtlich der Gehäu-sedichtigkeit erreicht werden, was durch diezwangsläufig notwendigen Öffnungen� und� Schlitzefür Tastatur, Steckverbindungen, Akkuanbindungusw.� erschwert� wird.� Alternativ� kann� ein� entspre-chend großes Rückvolumen zur Verfügung gestelltwerden, so daß Undichtigkeiten nur einen geringenEinfluß� auf� die� akustischen Eigenschaften haben.Dieses� steht� aber� im� Widerspruch� zu den kleinerwerdenden Geräten.

Durch die� besondere� konstruktive� Anordnung� desRückvolumens gemäß der Erfindung wird die Akus-tik von tragbaren Telefonen verbessert. Dabei wirddas Rückvolumen aus dem Volumen zwischen Dis-playmodul und Klarsichtscheibe des Telefons sowiedem akustischen Kanal zum Schallwandler gebildet.Das Displaymodul wird�...