Browse Prior Art Database

Einführung einer Visitenkarten-Funktion in Mobiltelefone

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018146D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 146K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Michael Hanel: AUTHOR

Abstract

Derzeit ist es nicht möglich, bei einem verlorenge- gangenen und ausgeschalteten Mobiltelefon den Besitzer festzustellen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Information / Kommunikation

Einführung einer Visitenkarten-Funktion in Mobiltelefone

Idee: Michael Hanel, Berlin

Derzeit ist es nicht möglich, bei einem verlorenge-gangenen und ausgeschalteten Mobiltelefon denBesitzer festzustellen.

Dieses Problem ist derzeit nur sehr umständlich mit-tels  Auswertung  der  GeräteidentifikationsnummerIMEI möglich. Dies setzt allerdings voraus, dass derHändler diese überhaupt erfasst und zusammen mitder Adresse des Eigentümers an eine zentrale Stelleweitergeleitet hat.

Die Idee besteht in der Realisierung einer Art Visi-tenkarten-Funktion in Mobiltelefonen,  in  der  derBesitzer des Mobiltelefons seine persönlichen Daten(z:B. Name, Adresse, eMail-Adresse, Festnetz-Telefonnummer) speichern kann. Diese Informatio-nen sollten nach dem Einschalten des Mobiltelefonsentweder parallel bei der Abfrage der PIN oder nacheinem Timeout  automatisch  eingeblendet  werden.Auf diese Weise kann der Besitzer des Mobiltelefonsvon jedermann festgestellt werden.

Beim  Einschalten  des  Mobiltelefons  wird  in  einerZeile z.B. folgender Text durch das Display gesc-rollt: „Dieses Mobiltelefon gehört Max Mustermann,Hauptstr. 1,  12345  Berlin.  Der  Finder  erhält  eineBelohnung von EUR 25.“

58