Browse Prior Art Database

Taschenrechner als HICOM-Applikation

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018148D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 145K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Zóltan Csorba: AUTHOR

Abstract

Bei HICOM Telefonanlagen der Siemens AG besteht die Möglichkeit, ausgehend von an der Telefonanla- ge angeschlossenen Endgeräten steuerbare Applika- tionen zu schreiben. Bisher existiert jedoch noch keine Taschenrechnerapplikation für HICOM Tele- fonanlagen. Bisher mussten Anwender somit auch für einfache Berechnungen einen Taschenrechner, eine Rechner-Applikation an einer Datenverarbei- tungseinrichtung (z.B. einem Windows-PC) oder ein geeignetes Mobiltelefon benutzen, was oft umständ- lich ist.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Information / Kommunikation

Taschenrechner als HICOM-Applikation

Idee: Zóltan Csorba, H-Budapest

Bei HICOM Telefonanlagen der Siemens AG bestehtdie Möglichkeit, ausgehend von an der Telefonanla-ge angeschlossenen Endgeräten steuerbare Applika-tionen zu schreiben.  Bisher  existiert  jedoch  nochkeine Taschenrechnerapplikation für HICOM Tele-fonanlagen.  Bisher  mussten  Anwender  somit  auchfür einfache  Berechnungen  einen  Taschenrechner,eine  Rechner-Applikation  an einer Datenverarbei-tungseinrichtung (z.B. einem Windows-PC) oder eingeeignetes Mobiltelefon benutzen, was oft umständ-lich ist.

Vorgeschlagen wird daher,  eine  Applikation  fürSiemens HICOM Endgeräte, insbesondere Kommu-nikationsendgeräte, zu schreiben, die einen Taschen-rechner simuliert. Die Eingabe erfolgt über die Tele-fontastatur, die zur Durchführung einfacher Operati-onen (+,-,*,/) ausreicht. Ergebnisse werden im Dis-play der HICOM Endgeräte angezeigt.

Damit erspart man sich einen separaten Tischrechneroder den Aufruf einer entsprechenden Applikation aneiner Datenverarbeitungseinrichtung.

Siemens  Technik Report      Jahrgang 5  Nr.15      Februar 2002