Browse Prior Art Database

Automatische Identifizierung von Telefon-Clients anhand persönlicher Smartcard Informationen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018154D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 144K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Ralf Neuhaus: AUTHOR

Abstract

Gerade für Firmen, deren Mitarbeiter in heutigen modernen und zunehmend auch mobilen Umgebun- gen tätig sind, ist es wichtig, überall erreichbar zu sein und Zugriff auf interne Firmenressourcen zu haben. Dafür eignet sich besonders das weltweit und vielerorts mit hoher Bandbreite zur Verfügung ste- hende Internet. Durch eine Datenübertragung über ein derartiges öffentliches Datennetz sind die Anfor- derungen an die Sicherheit der Datenübertragung relativ hoch. Im Rahmen von sogenannten Virtuellen Privaten Netzen – in der Literatur häufig durch VPN abgekürzt - kommen daher spezielle Authentifizie- rungs- und Verschlüsselungsmechanismen für einen Aufbau von sicheren Verbindungen zum Einsatz. Für die Identifikation eines Nutzers wird in der Regel dabei eine sogenannte Smartcard eingesetzt. Eine derartige Karte enthält persönliche Daten des Nutzers und einen entsprechenden nutzer-individuellen Schlüssel. Aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen sind zusätzlich zum gesicherten Verbindungsaufbau für den Start von Applikationen, z.B. von Telefon- anwendungen, weitere personengebundene Angaben notwendig. Bei der Anmeldung des Nutzers findet ein Abgleich der übertragenen personen- individuellen Daten mit, auf einem zentralen Server des Firmennetzes, gespeicherten Daten statt, worauf- hin der Zugang zum Netzwerk in Abhängigkeit des Vergleichsergebnisses erlaubt oder verweigert wird.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Automatische Identifizierung vonTelefon-Clients anhand persönli-cher Smartcard Informationen

Idee: Ralf Neuhaus, Witten

Gerade� für� Firmen,� deren Mitarbeiter in heutigenmodernen und zunehmend auch mobilen Umgebun-gen tätig sind, ist es wichtig, überall erreichbar zusein� und� Zugriff� auf� interne� Firmenressourcen zuhaben. Dafür eignet sich besonders das weltweit undvielerorts mit hoher Bandbreite zur Verfügung ste-hende� Internet.� Durch� eine� Datenübertragung� überein derartiges öffentliches Datennetz sind die Anfor-derungen� an� die� Sicherheit� der� Datenübertragungrelativ hoch. Im Rahmen von sogenannten VirtuellenPrivaten Netzen – in der Literatur häufig durch VPNabgekürzt� -� kommen� daher� spezielle Authentifizie-rungs- und Verschlüsselungsmechanismen für einenAufbau von sicheren Verbindungen zum Einsatz. Fürdie� Identifikation� eines� Nutzers� wird� in� der� Regeldabei eine sogenannte� Smartcard� eingesetzt.� Einederartige Karte enthält persönliche Daten des Nutzersund einen entsprechenden nutzer-individuellenSchlüssel.

Aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen sindzusätzlich zum� gesicherten� Verbindungsaufbau� fürden� Start� von� Applikationen,� z.B. von Telefon-anwendungen, weitere personengebundene Angabennotwendig. Bei der Anmeldung des Nutzers findetein Abgleich der übertragenen personen-individuellen Daten mit, auf einem zentralen Serverdes Firmennetzes, gespeicherten Daten statt, worauf-hin der Zugang zum Netzwerk in Abhängigkeit d...