Browse Prior Art Database

Architektur und Verfahren zum gleichzeitigen Empfang mehrerer Signale mit Hilfe eines Empfangszweiges

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018163D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 147K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Uwe Sydon: AUTHOR

Abstract

Mobiltelefone müssen heute und zunehmend in der Zukunft in der Lage sein, in verschiedenen Mobil- funknetzen (z.B. UMTS, GSM) zu funktionieren. Das bedeutet, daß diese Geräte verschiedene Modi und übertragungstechnische Verfahren beherrschen müssen. Um in einem Umfeld nebeneinander existie- render Netze optimal zu funktionieren, müssen die Mobilfunkgeräte die verschiedenen Signale gleich- zeitig empfangen und verarbeiten können.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Information / Kommunikation

Architektur und Verfahren zumgleichzeitigen Empfang mehrererSignale mit Hilfe eines Empfangs-zweiges

Idee: Uwe Sydon, Bocholt

Mobiltelefone müssen heute und zunehmend in derZukunft in der Lage sein, in verschiedenen Mobil-funknetzen  (z.B.  UMTS,  GSM)  zu funktionieren.Das bedeutet, daß diese Geräte verschiedene Modiund  übertragungstechnische Verfahren  beherrschenmüssen. Um in einem Umfeld nebeneinander existie-render Netze optimal zu funktionieren, müssen dieMobilfunkgeräte  die  verschiedenen  Signale gleich-zeitig empfangen und verarbeiten können.

Diese Anforderung kann effizient und kostengünstigdurch einen Empfangszweig, welcher mehrere Sig-nale  gleichzeitig  verarbeitet,  realisiert  werden.  DieIdee ist, die Signale durch kaskadierte Filter sukzes-sive in der Bandbreite  einzuschränken  um  so  dasSignal mit der geringsten Bandbreite herausfiltern zukönnen.  Der  damit  behaftete  Fehler  bei der Ein-schränkung wird um so kleiner, je größer der Unter-schied der Signalbandbreiten ist. Die Bandbreite desFilters  wird  aus  den zu empfangenden Standardsabgeleitet oder kann beliebig eingestellt werden. Dasherausgefilterte Signal wird dann von den anderenSignalen abgezogen. Dieses Verfahren wird solangewiederholt,  bis  nach  und  nach  alle  Signale erfaßtsind.

Siemens  Technik Report      Jahrgang 5  Nr.15      Februar 2002