Browse Prior Art Database

Zahlungsverkehr im Internet

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018188D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 141K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Josef Forer: AUTHOR [+3]

Abstract

Nachfolgende Erfindung soll den Zahlungsverkehr im Internet sicherer und damit vertrauenswürdiger für Kunden und Verkäufer machen. Die Idee ist, daß der Kunde beim Kauf nicht eine Kreditkartennum- mer, sondern eine Telefonnummer des persönlichen GSM-Netzbetreibers (Global System for Mobile Communications) an den Verkäufer gibt. Das Ge- schäft übermittelt der Firma mit dieser Nummer den jeweiligen Betrag, woraufhin diese eine SMS an das Mobiltelefon des Kunden unter Angabe des Ge- schäfts und des jeweiligen Betrags sendet. Per Ant- wort-SMS wird die Bezahlung durch den Kunden freigegeben. Nach Erhalt dieser Nachricht übermittelt der GSM-Betreiber die Bestätigung in Form eines OK an das Geschäft woraufhin das Geschäft getätigt werden kann. Die Bezahlung erfolgt dabei auf folgende Art und Weise. Der Netzbetreiber steht mit der entsprechen- den Bank in Verbindung und holt sich von dieser eine Bestätigung der Zahlungsfähigkeit des Kunden. Daraufhin übernimmt der Betreiber die Zahlungs- pflicht ggü. dem Laden und fordert das Geld über das Konto des Kunden (evtl. per Lastschriftverfahren) ein.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Information / Kommunikation

Zahlungsverkehr im Internet

Idee: Josef Forer, A-Wien;

Otto Kauf, A-Wien;Karl Reiter, A-Wien

Nachfolgende� Erfindung� soll den Zahlungsverkehrim� Internet� sicherer� und� damit vertrauenswürdigerfür Kunden und Verkäufer machen. Die Idee ist, daßder Kunde beim Kauf nicht eine Kreditkartennum-mer, sondern eine Telefonnummer des persönlichenGSM-Netzbetreibers (Global System for MobileCommunications)� an� den� Verkäufer� gibt.� Das Ge-schäft übermittelt der Firma mit dieser Nummer denjeweiligen Betrag, woraufhin diese eine SMS an dasMobiltelefon� des� Kunden unter Angabe� des� Ge-schäfts und des jeweiligen Betrags sendet. Per Ant-wort-SMS� wird� die� Bezahlung� durch� den� Kundenfreigegeben. Nach Erhalt dieser Nachricht übermitteltder GSM-Betreiber die� Bestätigung� in� Form� einesOK an das Geschäft woraufhin das Geschäft getätigtwerden kann.

Die Bezahlung erfolgt dabei auf folgende Art undWeise. Der Netzbetreiber steht mit der entsprechen-den Bank in Verbindung und holt sich von diesereine Bestätigung der Zahlungsfähigkeit des Kunden.Daraufhin übernimmt� der� Betreiber� die� Zahlungs-pflicht ggü. dem Laden und fordert das Geld über dasKonto des� Kunden� (evtl.� per� Lastschriftverfahren)ein.

106