Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Interference based billing in CDMA based communication systems

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018191D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 146K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Marcus Purat: AUTHOR [+2]

Abstract

Das Billing, d.h. das in Rechnung stellen von Diens- ten in Kommunikationssystemen, soll um eine Kom- ponente erweitert werden. Die neue Komponente soll dazu dienen, den Kunden (finanziell) zu ermuntern, leistungsfähige Headsets (z.B. mit Joint Detektor - JD) zu verwenden, anstelle von recht preiswerten Geräten (Rake), die aufgrund preisgünstiger Imple- mentierung anteilsmäßig mehr Interferenz zu der Gesamtinterferenz beitragen. In einem Code Division Multiple Access (CDMA) System ( Frequency Division Duplexing – FDD & Time Division Duplexing - TDD) besteht die Mög- lichkeit (innerhalb der zulässigen Abstrahlungs- Grenzen), die Leistung eines Users zu erhöhen, um dessen Link-Qualität zu erhöhen. Dabei gibt es ge- waltige Unterschiede bei den Empfänger- Technologien (bei TDD z.B. Rake oder Joint Detec- tor), die in unterschiedlichen Anforderungen an das Sendesignal der Basisstation resultieren.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Interference based billing in CDMAbased communication systems

Idee: Dr. Marcus Purat, Berlin;

Andreas Hönyck, Berlin

Das Billing, d.h. das in Rechnung stellen von Diens-ten in Kommunikationssystemen, soll um eine Kom-ponente erweitert werden. Die neue Komponente solldazu dienen, den Kunden (finanziell) zu ermuntern,leistungsfähige Headsets (z.B. mit� Joint Detektor� -JD) zu� verwenden,� anstelle� von� recht� preiswertenGeräten (Rake), die aufgrund preisgünstiger Imple-mentierung� anteilsmäßig� mehr� Interferenz zu derGesamtinterferenz beitragen.

In� einem� Code� Division� Multiple Access� � (CDMA)System� ( Frequency� Division� Duplexing� � –� FDD� &Time Division Duplexing� - TDD) besteht die Mög-lichkeit (innerhalb der zulässigen Abstrahlungs-Grenzen), die Leistung eines Users zu erhöhen, umdessen Link-Qualität zu erhöhen. Dabei gibt es ge-waltige Unterschiede bei den Empfänger-Technologien (bei TDD z.B. Rake oder Joint Detec-tor), die in unterschiedlichen Anforderungen an dasSendesignal der Basisstation resultieren.

Dies wird am Beispiel des Vergleiches eines JointDetectors� mit� einem� Rake� Empfänger� besondersdeutlich. Der Joint Detector bezieht bei der Detektionder Nutzdaten im mobilen Terminal sowohl die eige-nen, als auch die ihn störenden Signale mit ein undkann störende Signale vom Gesamtsignal,,abziehen“. Daraus resultiert, dass die Sendesignaledes Nutzers mit einem JD-Headset wesentlich leis-tungsärmer abgestrahlt werden müssen, als die einesNutzers ohne JD-Headset.

In� CDMA� Systemen,� welche� interferenzbegrenztsind (im Gegensatz zu reinen� Time Division MultipleAccess� - TDMA Systemen), ergibt sich als Beson-derheit die Möglichkeit, die von einem User erzeugteInterferenz zu messen und davon ausgehend (eventu-ell in Kombination mit den anderen Verfahren) eineBevorzugung von Usern zu erreichen, die moderneEmpfangstechnik einsetzen,� welche� die� Ressource,,Interferenz“ und damit die Sendeleistung besondersgut ausnutze...