Browse Prior Art Database

Verwendung von nur einer Midamble bei RU-Bündelung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018195D
Original Publication Date: 2002-Feb-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 150K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Gerhard Ossiander: AUTHOR [+2]

Abstract

Die Einführung der Mobilfunksysteme der 3.Generation (3G), beispielsweise UMTS wurde insbesondere durch den Wunsch nach höheren Da- tenraten und neuen Diensten höherer Qualität (QoS, Quality of Service; nun definierte Qualitätsklassen mit garantiertem maximalen oder durchschnittlichen Throughput, garantiertem minimalen Delay etc. statt 'best effort') motiviert. Diese Ziele versucht man bei TD-SCDMA u.a. durch eine spezielle Luftschnitt- stelle „UMTS TDDLowChiprate“, letzteres auch als TD-SCDMA bezeichnet, zu erreichen (vgl. Bild 1). Diese Luftschnittstelle zeichnet sich durch 3 techno- logische Aspekte aus, die es gestatten, die vorhande- ne Bandbreite effizienter zu nutzen:

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Information / Kommunikation

Verwendung von nur einer Mi-damble bei RU-Bündelung

Idee: Gerhard Ossiander, München;

Dr. Arnulf Deinzer, München

Die Einführung der Mobilfunksysteme der3.Generation (3G), beispielsweise UMTS wurdeinsbesondere durch den Wunsch nach höheren Da-tenraten und neuen Diensten höherer Qualität (QoS,Quality  of  Service; nun definierte  Qualitätsklassenmit garantiertem maximalen oder durchschnittlichenThroughput, garantiertem minimalen Delay etc. statt'best effort') motiviert. Diese Ziele versucht man beiTD-SCDMA u.a.  durch  eine  spezielle  Luftschnitt-stelle  „UMTS  TDDLowChiprate“,  letzteres  auch alsTD-SCDMA bezeichnet, zu erreichen (vgl. Bild 1).Diese Luftschnittstelle zeichnet sich durch 3 techno-logische Aspekte aus, die es gestatten, die vorhande-ne Bandbreite effizienter zu nutzen:

•   Das TDD-Übertragungsverfahren  erlaubt  eineasymmetrische Zuordnung von Uplink- undDownlink Bandbreite, je nach aktueller Anforde-rung.

•   Joint  Detection,  ein mathematisches Verfahrenim Empfänger,  minimiert  das  Störsignal,  wel-ches durch den CDMA-Zugriff entsteht, indemdas Signal der anderen Codes ermittelt und vomStörsignal abgezogen wird.   Dies vergrößertschließlich den Load Factor der Zelle.

•   Smart  Antennas  im  Node  B senden das Co-de-Signal in dieser Richtung aus, aus der diesesempfangen wurde. Damit wird ebenfalls die ge-genseitige Störung durch das CDMA-Verfahrenreduziert und ebenfalls der den Load Factor derZelle vergrößert. Diese Technik funktioniert nur,wenn  wie  bei  TD-SCDMA,  für  Uplink undDownlink die gleiche Frequenz verwendet wirdUnd  damit  die  Ausbreitungcharakteristik derRadiowellen für Uplink und Downlink identischist.

Voraussetzung für die Funktionalität ist jedoch dieKanalabschätzung, die mit Hilfe der Midamble er-folgt. Diese Midamble umfasst 144 chips bei einerGesamtgröße  der  RU(SF=16)  von  848 Symbols.Benötigt eine Übertragung mehr als nur eineRU(SF=l6) gibt es zwei Möglichkeiten:

a) Man überträgt mehrere RU(SF=16)

b) Man überträgt eine RU mit kleinerem SF,z.B. RU(SF=2)

Beide Lösungen erlauben die Übertragung der glei-chen Datenmenge. Im Fall a) wird jedoch mehrmalsdie gleiche Midamble (144 chips) übertragen. Diesist nicht notwendig.

Bisher existieren keine Lösungen für dieses Problem.

Die Idee besteht in  der  A...