Browse Prior Art Database

Universalspange für Mobiltelefone

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018223D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 184K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Laszlo Köhler: AUTHOR [+2]

Abstract

Zubehörkomponenten und Halterungen bzw. Fixie- rungen für Mobilfunkgeräte, wie sie in Kraftfahrzeu- gen Verwendung finden, sind nicht genormt. Damit benötigen verschiedene Geräte wegen der verschie- denartigen Ausführung der Schnittstellen auch unter- schiedliches Zubehör. Dazu kommt noch hinzu, daß mögliche Standard- schnittstellen, die über mehrere Telefongenerationen hinaus verwendbar sind, das Gerätedesign stark be- grenzen. Zudem beeinflussen die über das Telefon gleitenden Führungen, die für das Heranführen an die elektrischen Kontakte notwendig sind, zunehmend die veredelte Oberfläche der Mobilfunkgeräte.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 71% of the total text.

Bauelemente

Universalspange für Mobiltelefone

Idee: Laszlo Köhler, München;

Frank Templin, München

Zubehörkomponenten und Halterungen bzw. Fixie-rungen für Mobilfunkgeräte, wie sie in Kraftfahrzeu-gen Verwendung finden, sind nicht genormt. Damitbenötigen verschiedene Geräte wegen der verschie-denartigen Ausführung der Schnittstellen auch unter-schiedliches Zubehör.

Dazu kommt� noch� hinzu,� daß� mögliche� Standard-schnittstellen, die über mehrere Telefongenerationenhinaus verwendbar sind, das Gerätedesign stark be-grenzen. Zudem beeinflussen die über das Telefongleitenden Führungen, die für das Heranführen an dieelektrischen� Kontakte� notwendig� sind, zunehmenddie veredelte Oberfläche der Mobilfunkgeräte.

Bislang wird� bei� jedem neuen� Gerätedesign� dieSchnittstelle zum� Zubehör� wie� eine� Kraftfahrzeug-halterung neu definiert. Da diese Schnittstellen einenEingriff in das Gerätedesign bedeuten, sind diverseZubehörkomponenten nicht universell einsetzbar, daindividuell angepaßt.

Die� Idee� ist� nun,� eine� an ein Mobilfunkgerät zumontierende Spange zu verwenden, die eine standar-disierte� Schnittstelle� zur� Verriegelung� einer Kraft-fahrzeughalterung� aufweist. Gleichzeitig� bildet� dieSpange� die� Flächen� aus,� über� die die voreilendenFührungen für die Heranführung an die elektrischenKontakte gleiten.

Damit ist es möglich, unterschiedliche Mobilfunkge-räte mit verschiedenen Designs durch die Montageder� Spange� mit� einer� universellen�...