Browse Prior Art Database

Frequenzmodulator

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018227D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 182K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Anton Salfelner: AUTHOR

Abstract

Bei einem Oszillator soll durch Ziehen der Frequenz durch Verändern der Lastkapazität die Frequenz moduliert werden. Die Neuerung dabei ist, daß eine Spannungsdifferenz von Null zwischen den beiden Kondensatoren schon vor dem Schließen des Schal- ters eingestellt werden, wodurch die transienten Vorgänge eliminiert werden und dadurch das Spekt- rum sauber bleibt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Bauelemente

Frequenzmodulator

Idee: Anton Salfelner, A-Graz

Bei einem Oszillator soll durch Ziehen der Frequenzdurch  Verändern  der  Lastkapazität die Frequenzmoduliert werden. Die Neuerung dabei ist, daß eineSpannungsdifferenz von Null zwischen den beidenKondensatoren schon vor dem Schließen des Schal-ters  eingestellt  werden,  wodurch  die transientenVorgänge eliminiert werden und dadurch das Spekt-rum sauber bleibt.

Bislang wurde das Problem durch folgende Verfah-ren gelöst:

a)     Mit Varactor

Durch Variation der DC-Spannung verändert sich dieKapazität  der  Varicap,  wodurch  die Frequenz desOszillators verstimmt wird. Diese Variante ist jedochrelativ teuer, schwierig integrierbar und nicht belie-big konfigurierbar.

können elektronisch einfach realisiert werden (Abb.

3).

Abb. 3

Abb. 1

b)     Konventionelles Zuschalten von Kapazitäten

Hierbei kommt es jedoch zu ungewollten transientenVorgängen, so daß ein minderperfomantes Spektrumentsteht.

Abb. 2

Durch ein Hinzufügen eines Buffers (Verstärkung =1) wird der zuzuschaltende Kondensator dem Signalam Oszillator dauernd  nachgeführt.  Wird  nun  derSchalter geschlossen,  ergeben  sich  keinerlei  tran-siente Vorgänge, da die Spannungen an den beidenKondensatoren  im  Zeitpunkt  des  Schalters  gleichgroß und in Phase sind. Dadurch ergibt sich ein sau-beres Spektrum. Der Umschalter und der Verstärker

16

Siemens  Technik Report      Jahrgang 5  Nr.16      April 2002