Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Vibrationsalarmgeber für Handies/ Cordless Phones

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018228D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 437K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Josef Lampl: AUTHOR [+2]

Abstract

Für die lautlose Signalisierung eines eingehenden Anrufes können mobile Telefone mit einem Vibrati- onsalarmgeber ausgestattet sein. Bisher wurden diese ausschließlich mit Unwuchtmotoren realisiert, wel- che teuer sind und einen hohen Energiebedarf haben. Es wird ein einfacher und kostengünstiger Vibrati- onsalarmgeber vorgeschlagen, der nach dem Indukti- onsprinzip arbeitet. Dabei wird die Bewegungsener- gie eines kleinen Dauermagneten in einem indukti- ven Wechselfeld von ein oder zwei Spulen ausge- nutzt. Durch zusätzliche konstruktive Maßnahmen wie einer Energiepufferung in Federn und Resonanz- körpern (Schwinghülse) wird eine Bauform erzielt, die hinsichtlich Größe, Kosten und Energiebedarf effizienter ist, als der bisherige Unwuchtmotor.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 82% of the total text.

Bauelemente

Vibrationsalarmgeber für Handies/Cordless Phones

Idee: Josef Lampl, München;

Annette Seiter, München

Für� die� lautlose� Signalisierung� eines� eingehendenAnrufes können mobile Telefone mit einem Vibrati-onsalarmgeber ausgestattet sein. Bisher wurden dieseausschließlich� mit� Unwuchtmotoren� realisiert, wel-che teuer sind und einen hohen Energiebedarf haben.

Es wird ein einfacher und kostengünstiger Vibrati-onsalarmgeber vorgeschlagen, der nach dem Indukti-onsprinzip arbeitet. Dabei wird die Bewegungsener-gie eines kleinen Dauermagneten in einem indukti-ven Wechselfeld von ein oder zwei Spulen ausge-nutzt.� Durch� zusätzliche� konstruktive� Maßnahmenwie einer Energiepufferung in Federn und Resonanz-körpern (Schwinghülse) wird eine Bauform erzielt,die hinsichtlich Größe,� Kosten� und� Energiebedarfeffizienter ist, als der bisherige Unwuchtmotor.

Im� Wechselfeld� der� Spule(n),� das durch Anlegeneiner Rechteckspannung� („Wechselspannung“� oder„Ein/Aus“)� erzeugt� wird,� wird� der Stabmagnet inSchwingung� versetzt.� In� Abhängigkeit� der Massedieses Magneten und den konstruktiven Maßnahmen(Federn, Schwinghülsen) wird bei der Resonanzfre-quenz trotz kleiner Abmessungen einen guter Wir-kungsgrad erzielt. Die technische Ausführung kannmit ein oder zwei Spulen und einem Stabmagneten,aber auch mit einem Magnetplättchen erfolgen. Diefolgenden Abbildungen verdeutlichen� die� verschie-denen Ausführungsformen sowie mögliche Ansteu-ersignale der Sp...