Browse Prior Art Database

Integrierter Kontakt für EMV-Schutzmassnahmen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018233D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 215K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Udo Fehm: AUTHOR

Abstract

Gehäuse bzw. Blechkonstruktionen, die dazu dienen, dem von ihnen begrenzten Bereich einen EMV- Schutz zu bieten, müssen über geeignete Kontakte mit den weiteren Elementen des Gehäuses elektrisch leitend verbunden sein.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Bauelemente

Integrierter Kontakt für EMV-Schutzmassnahmen

Idee: Udo Fehm, Fürth

Gehäuse bzw. Blechkonstruktionen, die dazu dienen,dem  von  ihnen  begrenzten Bereich einen EMV-Schutz zu bieten, müssen über geeignete Kontaktemit den weiteren Elementen des Gehäuses elektrischleitend verbunden sein.

Bisher verwendet man dazu beispielsweise Kontakt-federn oder leitenden Elastomer. Diese zusätzlichenBauteile bewirken jedoch zusätzliche Montage- undMaterialkosten. Ihr Vorteil besteht jedoch darin, dasssie durch ihre elastischen Eigenschaften Fertigungs-toleranzen im Kontaktbereich überbrücken können.

Entgegen  den  bisherigen  Lösungen, welche denKontakt mittels zusätzlicher Bauteile realisieren,wird vorgeschlagen, einen ebenfalls federnden Kon-takt ins Gehäuse zu integrieren. Der Kontakt wird alsKontaktnase, die in einen Gegensteg eingreift, ges-taltet, wobei die Flexibilität durch eine entsprechendeAusstanzung im Gehäuseblech im Bereich der Kon-taktnase geschaffen wird (siehe Abb.1).

Vorteilhaft ist, dass somit auf zusätzliche Kontaktie-rungselemente  verzichtet  werden  kann  und dassinfolge des direkten Kontakts der Übergangswider-stand entfällt.

Abb. 1

Siemens  Technik Report      Jahrgang 5  Nr.16      April 2002

23