Browse Prior Art Database

Erhöhung des Anlagenwirkungsgrades von GUD-Anlagen durch eine Bypassleitung vom Kondensatvorwärmereintritt zur ND-Speisewasserleitung bzw. Nebenstromentgaser

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018237D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 146K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Erich Schmid: AUTHOR [+2]

Abstract

Gas- und Dampfkraftanlagen (GUD) werden wär- metechnisch für einen bestimmten Umgebungs- und Lastzustand ausgelegt. Dabei wird unter anderem die Größe der Heizflächen im Abhitzedampferzeuger (AHDE) im Normalfall auf genau diesen Zustand hin optimiert. Wird die Anlage hingegen bei abweichen- den Zuständen betrieben, so sind die AHDE- Heizflächen nicht mehr optimal auf diesen Fall abge- stimmt. Es kann auch der Fall eintreten, daß wegen sich ändernder oder zu dem Zeitpunkt der Auslegung unbekannter Randbedingungen die Heizflächen falsch dimensioniert sind. Falls die Heizflächen, insbesondere die des Konden- satvorwärmers im AHDE, für den spezifischen Last- zustand oder aufgrund Fehlauslegungen überdimen- sioniert sind, besteht die prinzipielle Möglichkeit, diesen Umstand für einen verbesserten Wärmeeintrag zu nutzen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Energie

Erhöhung des Anlagenwirkungs-grades von GUD-Anlagen durcheine Bypassleitung vom Kondensat-vorwärmereintritt zur ND-Speisewasserleitung bzw. Ne-benstromentgaser

Idee: Erich Schmid, Erlangen;

Helmut Stierstorfer, Erlangen

Gas- und� Dampfkraftanlagen� (GUD)� werden� wär-metechnisch für einen bestimmten Umgebungs- undLastzustand ausgelegt. Dabei wird unter anderem dieGröße� der� Heizflächen im Abhitzedampferzeuger(AHDE) im Normalfall auf genau diesen Zustand hinoptimiert. Wird die Anlage hingegen bei abweichen-den Zuständen betrieben, so sind die AHDE-Heizflächen nicht mehr optimal auf diesen Fall abge-stimmt. Es kann auch der Fall eintreten, daß wegensich ändernder oder zu dem Zeitpunkt der Auslegungunbekannter Randbedingungen die Heizflächenfalsch dimensioniert sind.

Falls die Heizflächen, insbesondere die des Konden-satvorwärmers im AHDE, für den spezifischen Last-zustand oder aufgrund Fehlauslegungen überdimen-sioniert sind,� besteht� die� prinzipielle� Möglichkeit,diesen Umstand für einen verbesserten Wärmeeintragzu nutzen.

Bei den� bisherigen� Schaltungen� bei� GUD-Anlagenmit Mehrdruckprozeß, aber auch bei anderen, kanndie höhere Aufheizung im Kondensatvorwärmernicht immer genutzt werden, um eine Ausdampfungnach� dem� ND-Speisewasserregelventil� (ND – Nie-derdruck)� zu� verhindern.� Die� dafür vorgeseheneUnterkühlungsregelung� hat� damit� die höhere Wär-meaufnahme begrenzt.

Durch eine einfache schaltungstechnische Modifika-tion am rauchgasbeheizten Kondensatvorwärmereines� Abhitzekessels� einer GUD-Anlage� wird� fürbestimmte Lastfälle speziell eine Erhöhung der Nie-derdruckdampfmenge� und� dadurch� eine Wirkungs-graderhöhung ermöglicht.

Eine Variation ist die bei notwendiger thermischerEntgasung� nur� einem� zum Kondensathauptstromparallel� geschalteten� Nebenstromentgaser� zuzufüh-rende Kondensatteilmenge� in� der� Temperatur� füreinen wirksamen Entgasungsprozeß abzusenken, undden� Hauptkondensatstrom� soweit� wie� möglich� imrauchgasbeheizten� Kondensatvorwärmer� zur� Erzie-lung eines optimalen Wirkungsgrades aufzuwärmen.

Falls der rauchgasbeheizte Kondensatvorwärmer fürden einzelnen Betriebsfall wegen verschiedenerRandbedingungen mehr Wärme aufnimmt als zu derErreichung der Siedetemperatur in der ND-Trommelnotwendig� wäre,� dann� muß� bisher durch erhöhte

Umwälzmenge bzw. Öffnen des Kondensatvorwär-merkaltbypasses die Austrittstemperatur unter dieseSiedetemperatur� abgesenkt� werden.� Dadurch gehtWirkungsgrad und Dampfturbinenleistung verloren,da� durch� die� abgesenkte� Eintrittstemperatur� in dieHD-� (Hochdruck)� und� MD- (Mitteldruck) Speise-wasservorwärmer deren Wärmeaufnahme steigt.Die...