Browse Prior Art Database

Apparatur und Verfahren zur optimierten Planung des patientenindividuellen Ressourcenbedarfs an medizinischen Systemen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018243D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 147K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Christoph Zindel: AUTHOR

Abstract

[g183] Rainer Kuth, Erlangen

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Apparatur und Verfahren zur op-timierten Planung des patientenin-dividuellen Ressourcenbedarfs anmedizinischen Systemen

Gesundheit

Idee: Dr. Christoph Zindel, Erlangen;

Rainer Kuth, Erlangen

Bestimmte  Patienten  oder  Patientengruppen erfor-dern insbesondere bei komplexen medizinischenProzessen erhöhte Ressourcen, die durch hohe Kos-ten im Personal-, System- und/ oder Verbrauchsma-terialbereich  gekennzeichnet  sind.  Derzeit  werdenpatientenspezifische Informationen  aus  Voruntersu-chungen und deren Ergebnisse bei wiederkehrendenoder weiteren Prozessen nicht immer berücksichtigt.Die zunehmende Forderung einer transparentenLeistungs-  und  Kostenkontrolle erfordert deshalbeine Optimierung der  Planung  der  Ressourcen  beikomplexen medizinischen Prozessen.

Es wird daher ein Verfahren vorgeschlagen, welchesdie Ressourcenplanung durch Verarbeitung allerverfügbaren Daten verbessert.

Hierzu wird eine Datenbank mit allen für den Res-sourcenbedarf möglicherweise relevanten Informati-onen  angelegt.  So  können bereits  bei  der  Planungeines  medizinischen  Prozesses  Informationen  desPatienten  oder  von  Patienten  mit  ähnlichen Merk-malskombinationen,  wie  z.B.  erhöhter  Zeitbedarf,Bedarf  an  beruhigenden  Maßnahmen vor einemMagnet-Resonanz-Scan  oder  Komplikationen, be-rücksichtigt werden. Bei  jedem  Prozeß  kann  dieDatenbank mit neuen Daten der Untersuchung ange-paßt bzw. erweitert werden.

Bei Komplikationen während der Untersuchung(Unterbrechung, Wiederholung oder Abbruch einerMessung) sowie bei Limitüberschreitungen vonphysiologischen Parametern  (z.B.  Blutdruck,  Puls,Sauerstoffsättigung) können diese Informationen inder Datenbank gespeichert und verarbeitet werden.Durch die Verwendung von Schnittstellen zwischenden medizinischen Geräten und der Datenbank sowieBarcodes  oder  Transponder  zur  Registrierung  ver-wendeter  Hilfsmittel  kann  dieser  Prozeß  automati-siert werden.

Zusätzlich  können  auch  bewährte Behandlungsme-thoden  oder  Maî..