Browse Prior Art Database

In-room Steuerung eines medizintechnischen Gerätes

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018245D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 145K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Gündel, Lutz: AUTHOR

Abstract

Viele medizintechnische Geräte, wie z.B. Compu- tertomographen, Magnetresonanzgeräte, etc. werden von einem Kontrollraum aus betrieben. Dabei wer- den über ein Eingabegerät (z.B. eine Maus) auf ei- nem Bildschirm grafische Elemente (z.B. Knöpfe, Regler) zur Steuerung der Gesamtanlage aktiviert. Bei vielen Anwendungen wird jedoch eine zusätzli- che in-room Steuerung benötigt, d.h. eine Steuerung die sich im gleichen Raum wie der Computerto- mograph befindet.. Die in-room Steuerung wird z.B. für die Bewegung des Patiententisches des Compu- tertomographen durch Schalter in der Gantry oder durch einen am Tisch montierten Joystick realisiert.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 75% of the total text.

Gesundheit

In-room Steuerung eines medizin-technischen Gerätes

Idee: Dr. Gündel, Lutz, Forchheim

Viele  medizintechnische Geräte,  wie  z.B.  Compu-tertomographen, Magnetresonanzgeräte, etc. werdenvon einem Kontrollraum aus betrieben. Dabei wer-den über ein Eingabegerät (z.B. eine Maus) auf ei-nem Bildschirm  grafische  Elemente  (z.B.  Knöpfe,Regler)  zur  Steuerung  der  Gesamtanlage aktiviert.Bei vielen Anwendungen wird jedoch eine zusätzli-che in-room Steuerung benötigt, d.h. eine Steuerungdie  sich  im  gleichen  Raum  wie  der Computerto-mograph befindet.. Die in-room Steuerung wird z.B.für die Bewegung des Patiententisches des Compu-tertomographen  durch  Schalter  in  der  Gantry  oderdurch einen am Tisch montierten Joystick realisiert.

Soll das medizinische Gerät für Interventionen ver-wendet werden, so sind die in-room Steuerelementeso zu realisieren, dass sie entweder sterilisierbar sindoder mit sterilen Abdeckungen bedienbar sind. Diesschränkt die  Anzahl  der  Bedienungsmöglichkeitenstark ein. Im Wesentlichen können nur abdeckbareTasten, Joysticks oder Fußpedale verwendet werden.

Es wird  vorgeschlagen  für  die  in-room  Steuerungeines  medizinischen  Gerätes  einen  Touchscreen  zuverwenden.  Dabei  werden  auf  dem  in-room Bild-schirm  und  auf  dem  konventionellen  Kontrollbild-schirm  identische  Bilder  gezeigt. Auf dem Touch-screen ist demnach eine äquivalente Steuerung derSoftware und damit des medizinischen Gerätes mög-lich. Das®..