Browse Prior Art Database

Positionierungsverfahren für gesteuerte Antriebe

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018249D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 145K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Hans Liegl: AUTHOR [+2]

Abstract

Zur kostengünstigen Realisierung der Positionierung von Klein-Antrieben, wird ein, auf einem mechani- schen Auslösemechanismus beruhendes, Verfahren vorgestellt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Gesundheit

Positionierungsverfahren für ge-steuerte Antriebe

Idee: Hans Liegl, Kemnath;

Lothar Schmidt, Kemnath

Zur kostengünstigen Realisierung der Positionierungvon Klein-Antrieben, wird ein, auf einem mechani-schen Auslösemechanismus  beruhendes,  Verfahrenvorgestellt.

Der  mechanische  Auslösemechanismus  besteht  auseinem Schalter und einem Anschlag (siehe Abb.1).Der Schalter wird betätigt, durch eine am zu positio-nierenden  Objekt  befindliche  Nocke.  Sobald  dieNocke den Schalter betätigt, gibt es zwei alternativeMöglichkeiten:

Der Antrieb wird deaktiviert und das Objekt rollt imFreilauf  mit  der  verbleibenden  Energie gegen denAnschlag, wo es zum Stillstand kommt.

Der Antrieb fährt mit verringerter Geschwindigkeitgegen den Anschlag. Am Anschlag wird der Antriebzunächst durch Strombegrenzung und anschließend,innerhalb einer von der Steuerung definierten Zeit,abgeschaltet.

Die  Positionierung  der Endposition  des  Objekteserfolgt mittels des variabel einstellbaren Anschlags(z.B. durch  Langlöcher)  und  durch  Justierung  desSchalters.

Im medizintechnischen Bereich kann das Objekt z.B.eine Filmkassette oder ein Streustrahlenraster einesRöntgengeräts sein.

Abb.1

Fahrtrichtung

Motor

zu positionerendes Objekt

mech.Anschlag

Steuerung

Nocke

Schalter

einstellbar einstellbar

Siemens  Technik Report      Jahrgang 5  Nr.16      April 2002