Browse Prior Art Database

Verfahren zur Verbesserung der Werkzeugparallelität in C-Gestell Spritzgießmaschinen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018261D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 167K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Axel Knauff: AUTHOR

Abstract

Spritzgießmaschinen gibt es im Bereich der Werk- zeugaufnahme in verschiedenen Bauformen. Bei sogenannten 4 Holmmaschinen (siehe Abb.1) werden die Werkzeugplatten von 4 Holmen geführt. Dies bewirkt eine gleichmäßige Kraftverteilung der Schließkraft über die 4 Holme. Nachteilig hierbei ist, dass die Holme beim Be- und Entladen der Maschine mit dem Werkzeug hinderlich sind.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 73% of the total text.

Industrie

Verfahren zur Verbesserung derWerkzeugparallelität in C-GestellSpritzgießmaschinen

Idee: Axel Knauff, Bad Neustadt

Spritzgießmaschinen gibt es im Bereich der Werk-zeugaufnahme in verschiedenen Bauformen. Beisogenannten 4 Holmmaschinen (siehe Abb.1) werdendie Werkzeugplatten  von  4  Holmen  geführt.  Diesbewirkt eine gleichmäßige Kraftverteilung derSchließkraft über die 4 Holme. Nachteilig hierbei ist,dass die Holme beim Be- und Entladen der Maschinemit dem Werkzeug hinderlich sind.

Diesen Nachteil  haben  C-Gestellmaschinen  (sieheAbb.2) nicht. Hier ist der Werkzeugeinbauraum vonoben  frei  zugänglich.  Nachteilig  ist  hier, dass dieSchließkräfte  durch  das C-förmige  Gestell  aufge-nommen werden müssen. Diese Kräfte verbiegen dasGestell,  was  zu  Parallelitätsfehlern  im Werkzeugführt.

Um  die Werkzeugparallelitätsfehler  so  gering  wiemöglich zu halten, werden die C-Gestelle sehr mas-siv ausgeführt. Diese Lösung begrenzt nur den Par-allelitätsfehler  durch  Versteifung der Konstruktion,sie kann ihn jedoch nicht beheben.

Das  Problem  kann  gelöst  werden,  indem  das  C-Gestell  im  offenen  Bereich  durch  ein  zusätzliches,Zugkräfte  aufnehmendes  Element  (1) geschlossenwird (siehe Abb.3). Dieses Element ist so gestaltet.dass es zum Einbau  des  Werkzeugs  leicht  wegge-schenkt werden kann.

Dieses Element  ist  zweckmäßigerweise  als  aktivesElement  ausgeführt.  Dieser  Aufbau  ermöglicht  dieunterschiedlichen Federkonstanten...