Browse Prior Art Database

Feldbasiertes Drehmomentübertragungselement für rotierende Elektromaschinen mit kalten Läuferwicklungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018263D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 287K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Michael Frank: AUTHOR

Abstract

Peter van Haßelt, Erlangen; Adolf Kühn, Erlangen Bei dem Betrieb rotierender Elektromaschinen wie beispielsweise Drehstrommotoren oder –generatoren mit HTSL-Läuferwicklung (Hochtemperatursupra- leitern) fällt das Nutzmoment der Maschine in der Regel in dem Kaltteil des Läufers an. Zur Nutzung muß es aber auf die warme Antriebswelle übertragen werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 60% of the total text.

Industrie

Feldbasiertes Drehmomentübertra-gungselement für rotierende Elek-tromaschinen mit kalten Läufer-wicklungen

Idee: Michael Frank, Erlangen;

Peter van Haßelt, Erlangen;Adolf Kühn, Erlangen

Bei dem Betrieb� rotierender� Elektromaschinen� wiebeispielsweise Drehstrommotoren oder –generatorenmit HTSL-Läuferwicklung (Hochtemperatursupra-leitern) fällt das Nutzmoment der Maschine in derRegel in dem Kaltteil des Läufers an. Zur Nutzungmuß es aber auf die warme Antriebswelle übertragenwerden.

Dafür ist ein Verbindungsteil (Drehmoment-übertragungselement)� zwischen� der warmen Welleund dem kalten Rotorinnenteil notwendig, welchesmechanisch� ausreichend� stabil� sein� muss,� um� dasNutzmoment übertragen zu können, und hinsichtlichseines thermischen Widerstandes derart gestaltetsein, dass die über das Drehmoment-übertragungselement eingeleitete Wärmemengemöglichst gering gehalten wird.

Zur Zeit werden Drehmomentübertragungselementeauf der Basis faserverstärkter Kunststoffe verwendet(siehe z.B. US 6,129,477A).

Das genannte Problem kann man dadurch lösen, dassauf eine mechanisch belastbare Verbindung zwischendem Kaltteil und der Kryostataußenwand verzichtetwird und statt dessen das Moment über das magneti-sche Feld übertragen wird, womit auch keine zusätz-liche Wärme in das Kaltteil eingebracht wird.

Dementsprechend wird zur� Übertragung� des� Dreh-moments die Kraftwirkung des magnetischen Feldesauf einen Ferromagneten oder Permanentmagnentenverwendet....